Der Gesundheitsexperte und Epidemiologe Karl Lauterbach (SPD) erwartet im Herbst 2020 eine zweite Welle von Coronainfektionen. Der Epidemologe findet die Abriegelung Norditaliens angemessen und notwendig. Die italienische Regierung versucht die Epidemie einzudämmen und weitere Infektionen dadurch zu vermeiden. Das Virus stirbt zum Großteil im Frühling ab. Ab Herbst wird es jedoch zurück kommen (wir berichteten)

-Werbung-

Der Saarbrücker Zeitung gegenüber äußerte sich der Experte. Es sei nicht mehr möglich, das Virus noch zu stoppen, denn eine kritische Zahl von Infektionen ist auch in Deutschland längst erreicht.

„Die Strategie des Austretens ist vorbei. Jetzt muss es gelingen, mit möglichst wenig Fällen in den Sommer zu kommen, bevor wir dann im Herbst mit einer zweiten, starken Welle rechnen müssen. Die Zeit muss genutzt werden, um das Gesundheitswesen besser vorzubereiten. Es müssen mehr Leute als jetzt gleichzeitig beatmet werden können. Es muss mehr Isolierstationen geben und auch mehr Schutzmaterial für das Klinikpersonal und die Hausärzte.“

In Deutschland sei Derartiges „auf absehbare Zeit“ nicht in Sicht und auch schwer umsetzbar, fügte Lauterbach hinzu.

Der Charité-Chefvirologe Christan Drosten warnt ebenfalls vor einer schlimmeren Corona-Welle nach dem Sommer. Er fordert die sofortige Aufstockung der Intensivbetten. „Im Herbst wird es kritisch, das ist klar. Dann wird es in den Kommunen zahllose unerkannte Fälle geben, weil die Gefahr im Sommer aus dem Blick gerät“

-Werbung-