Symbolbild

Dreister als die Polizei erlaubt, zeigte sich ein 56-jähriger Autofahrer aus dem Raum Kaiserlautern am Wachende. Von seinem Führerschein dürfte er sich auf jeden Fall für längere Zeit verabschieden.

Gegen 19:00 Uhr wurde der 56-Jährige an der Autobahnausfahrt Kaiserlauter-West von einer Polizeistreife kontrolliert. Dabei stellten die Beamten einen Atemalkoholwert von 3,15 Promille fest.

Als die Polizei seinen Führerschein einbehalten wollte, konnte er jedoch keinen vorzeigen. Grund hierfür war, da er diesen bereits am Vormittag abgenommen bekommen hat.

Hier war der 56-Jährige bereits der Autobahnpolizei Gau-Bickelheim aufgefallen. Auch hier musste er sich einer Atemalkoholkontrolle unterziehen, die einen Wert von 3.30 Promille ergab.

Wie die Ermittlungen ergaben, war der 56-Jährige vormittags mit einem Firmenwagen unterwegs. Scheinbar stieg er später dann auf sein Privatfahrzeug um, denn mit diesem geriet er am Abend in die Kontrolle. Ihm wurde daraufhin erneut eine Blutprobe entnommen und ein weiteres Strafverfahren eingeleitet.