Foto: Picmedia AG

Nachrichten Rheingau | In der Nacht von diesem Samstag auf Sonntag wurde ein 30 Jahre alter Mann aus Äthiopien bei einem Streit in einer Flüchtlingsunterkunft in Heidenrod-Kemel mit einem Messer schwer verletzt. Bei dem Vorfall, der sich gegen 0:45 Uhr ereignete, wurde noch ein weiterer 32-jähriger Bewohner der Unterkunft verletzt.

 


Der geschädigte Äthiopier geriet mit einem 20 Jahre alten Somalier in einen zunächst verbalen Streit, der dann in einer körperlichen Auseinandersetzung endete. Der tatverdächtige Somalier soll seinen Kontrahenten dabei mit einem Messer schwer verletzt haben. Als ein 32-Jähriger Bewohner der Unterkunft in das Geschehen eingreifen wollte, wurde auch er mit dem Messer leicht verletzt.

Der schwerverletzte Mann aus Äthiopien wurde im Anschluss in ein Krankenhaus eingeliefert und dort stationär aufgenommen. Die Polizei konnte den mutmaßlichen Täter noch am Tatort festnehmen. Der Mann befindet sich derzeit in Polizeigewahrsam.

Warum die beiden Männer in Streit gerieten, ist noch nicht abschließend geklärt. Die Ermittlungen zur Tat und den Hintergründen dauern noch an. Der Tatverdächtige soll an diesem Montag einem Haftrichter vorgeführt werden.