Die weiterführenden, staatlichen Schulen in Mainz nehmen im neuen Schuljahr rund 1540 Kinder auf, wie die Stadt mitgeteilt hat. Das sind 45 Kinder mehr als im Jahr davor. Der Zuwachs wirkt sich vor allem auf die fünften Klassen der Gymnasien mit neun Schuljahren aus – den “G9-Gymnasien”.


771 Kinder besuchen im nächsten Schuljahr demnach die fünften Klassen der Mainzer Gymnasien. Das sind 42 Kinder mehr als im Jahr davor. Der Anstieg geht auf die G9-Gymnasien zurück. Dort gibt es mit 517 Anmeldungen 61 mehr als 2020. Das liege jedoch ant der fehlenden Popularität der G8-Gymnasien, betont die Stadt. Von 291 Anträgen konnten wegen fehlender Plätze demnach nur 254 Anträge genehmigt werden. 37 Kinder mussten auf andere Schulen ausweichen.

Nicht genug Plätzen an IGSen

An den Integrierten Gesamtschulen (IGS) hat die Stadt 501 Kinder aufgenommen. Das ist die maximal möglich Zahl. Rund 200 Bewerbungen musste die Stadt ablehnen, teilt Schuldezernent Dr. Eckart Lensch (SPD) Daher sei es richtig gewesen, die IGS am Europakreisel zu gründen. Auch sie erhalte schon mehr Anmeldungen, als sie Kinder aufnehmen könne.

An den Realschulen plus wurden rund 270 Kindern angemeldet. Das sind stabile Zahlen. Allerdings rechnet die Stadt hier noch mit 20 “Nachzüglern”, sodass auch hier die Zahl noch steigen wird.