Nachrichten Blaulicht – An diesem Montag entdeckten Berliner Zollbeamte sechs Hundewelpen in einem rumänischen Kleintransporter. Die Beamten der Kontrolleinheit Verkehrswege Berlin kontrollierten auf einem Parkplatz nahe der Bundesautobahn am Berliner Stadtrand den Kleintransporter, der auf dem Weg nach Berlin war.

-Werbung-

Die sechs Hundewelpen waren in viel zu kleinen Boxen untergebracht und lagen im eigenen Kot. Die erst sechs Wochen alte Tiere waren alle nicht gechipt und hatten keine Impfpässe. Das im Kleinbus mitgeführte Trockenfutter war für die jungen Welpen nicht geeignet und es waren keine Wassernäpfe vorhanden. Die Zöllner verständigten daraufhin umgehend den Amtstierarzt aus Märkisch Buchholz.

Während die Beamten den Transporter kontrollierten fuhr ein weiterer rumänischer Kleintransporter vor, warf eine Tüte mit Tierpässen aus dem Fenster und fuhr sofort weiter. Die herausgeworfenen Pässe passten allerdings nicht zu den im Transporter aufgefundenen Tieren. Die sechs Hundewelpen und die zusätzlichen Impfpässe wurden durch den Amtstierarzt sichergestellt. Zur weiteren Versorgung und Untersuchung wurden die teilweise apathischen und dehydrierten Hunde ins Tierheim Märkisch Buchholz gebracht.

Zusatzinformation: Die Ein- und Durchreise von Welpen unter 15 Wochen ist verboten. Welpen dürfen nur mit einem ausreichenden Tollwut-Impfschutz nach Deutschland einreisen beziehungsweise Deutschland im Transit passieren. Somit dürfen Welpen frühestens im Alter von 15 Wochen ein- oder durchreisen.

-Werbung-