Symbolbild Zigaretten Zoll

Der Zoll kontrollierte am Flughafen Frankfurt zwei Gepäckstücke eines Reisenden aus Armenien. Der Mann ging mit seinen Koffern durch den grünen Ausgang für nicht anmeldepflichtige Waren. Beamte unterzogen stichprobenartig die Gepäckstücke.


Das Öffnen der beiden Koffer durch den Zoll am Flughafen förderte insgesamt 219 Stangen Zigaretten zu Tage. Der verhinderte Steuerschaden beträgt 10.713,15 Euro.

Lena Drechsel, Pressesprecherin beim Hauptzollamt Frankfurt am Main: “Die beiden Koffer beinhalteten ausschließlich Zigaretten, persönliche Gegenstände wie Kleidung waren nicht enthalten” 

Gegen den mutmaßlich gewerblichen Schmuggler wurde ein Steuerstrafverfahren eingeleitet, und die 43.800 Zigaretten als Beweismittel sichergestellt.  Die Ermittlungen dauern an.