In einem Haus in der Wiesbadener Moritzstraße hat es an diesem Donnerstag gebrannt. Dabei zogen sich zehn Personen Verletzungen zu. Die Polizei geht von einem Sachschaden in einer sechsstelligen Höhe aus.


Der Brand sei gegen halb vier Uhr in der Nacht zum Donnerstag ausgebrochen. Die Flammen seien noch weit entfernt sichtbar gewesen. Polizei und Feuerwehr räumten das brennende Haus und das Nachbarhaus. Zehn Einwohner erlitten Verletzungen durch Rauchgas. Sie kamen in die umliegenden Krankenhäuser.

Moritzstraße gesperrt

Bis halb Acht war die Moritzstraße gesperrt. Dann hatte die Feuerwehr den Brand gelöscht. Vorerst ist das Haus unbewohnbar. Doch zu einem späteren Zeitpunkt könnten die Anwohner zurück.

Nach ersten Erkenntnissen der Feuerwehr ist der Brand im zweiten Obergeschoss ausgebrochen. Die Ursache ist noch unklar. Den Sachschaden schätzt die Feuerwehr auf über 100 000 Euro.