Kommen, um zu helfen. Symbolbild Polizei | Foto: Thorsten Lüttringhaus

In den vergangenen 14 Tagen wurden im Stadtgebiet in Worms vermehrt falsche 100 Euro scheine in Umlauf gebracht (wir berichteten). Jetzt konnten am Samstagnachmittag (09.11.2019) im südhessischen Viernheim vier Personen im Alter von 19 bis 22 Jahren wegen des Verdachts der bandenmäßigen Geldfälschung festgenommen werden.

Sie wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt, der gegen alle vier Tatverdächtige Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte.

Seit Oktober 2019 ermittelt die Staatsanwaltschaft Karlsruhe gegen eine aus Frankreich stammende Tätergruppierung wegen des Vorwurfs der Geldfälschung. Die vier Festgenommenen stehen im dringenden Tatverdacht, als Mitglieder dieser Tätergruppierung in Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz falsche 100-Euro-Noten in Umlauf gebracht zu haben. Am Samstag gegen 15.55 Uhr wurden die Tatverdächtigen in Viernheim festgestellt und einer Kontrolle unterzogen.

Nachdem die Tatverdächtigen erfolglos versucht hatten, mit ihrem Fahrzeug zu flüchten, konnten sie schließlich widerstandslos festgenommen werden. Anlässlich der Festnahme stellten die Ermittler neben zahlreichen gefälschten 100-Euro-Scheinen auch rund 2.500 Euro echtes Bargeld sowie diverse Gegenstände sicher, die mutmaßlich aus mit Falschgeld getätigten Einkäufen herrühren.

Worms | Aktuell vermehrt falsche Hunderter im Umlauf