Überhöhte Geschwindigkeit und der Konsum von Alkohol und Drogen ist immer häufiger die Ursache für schwere Verkehrsunfälle. So auch im Bereich der Polizeidirektion Worms.

Dort musste die Beamten bis September dieses Jahres insgesamt 149 Verkehrsunfälle verzeichnen, bei denen Menschen schwer verletzt oder gar getötet wurden. In 33 Fällen mussten als Ursache überhöhte Geschwindigkeit und in 18 weiteren Fällen den Konsum von Alkohol oder Drogen feststellen werden.

Die Polizeidirektion Worms hat daher am vergangenen Donnerstagnachmittag (07.11.2019) in einem Zeitraum von drei Stunden den Straßenverkehr an zwei eingerichteten Kontrollstellen näher unter die Lupe genommen.

Vorausgegangen waren interne Beschulungsmaßnahmen junger Kolleginnen und Kollegen zu den Themen polizeiliche Geschwindigkeitsmessung, der Kontrolle von Elektrokleinstfahrzeugen (E-Scooter) sowie dem Erkennen von alkohol- bzw. drogenbeeinflussten Verkehrsteilnehmern.

Zwei Kontrollstellen an der B47

Im Bereich der alten B47, zwischen Worms-Pfiffligheim und Pfeddersheim, wurde eine Geschwindigkeitsmessung durchgeführt. Bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit in diesem Bereich von 80 km/h wurden insgesamt 28 Verstöße festgestellt. Zwei Verkehrsteilnehmer erwartet nun sogar ein Fahrverbot. Der “Spitzenreiter” befuhr die alte B47 mit einer Geschwindigkeit von 135 km/h. Ihn erwartet nun zudem ein sattes Bußgeld.

Bei einer zweiten Kontrollstelle im Bereich der neuen B47, bei der der Schwerpunkt auf der Überprüfung der Fahrtüchtigkeit lag, wurden insgesamt 74 Fahrzeuge und 102 Personen kontrolliert. Neben 13 eingeleiteten Ordnungswidrigkeitenverfahren, u.a. wegen Handy- und Gurtverstößen, wurden bei einem 23-jährigen Verkehrsteilnehmer auch akute Anzeichen für einen Kokain- und THC-Konsum festgestellt.

Dem 23-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Im Auto des Mannes befanden sich zudem Waffen und pyrotechnische Gegenstände, die sichergestellt und noch einer weiteren Untersuchung zugeführt wurden.