Symbolbild Polizei | Foto: Thorsten Lüttringhaus

In der Nacht auf den heutigen Dienstag (13.10.2020) wird der Polizei Worms eine Gruppe Jugendlicher in der Stephansgasse gemeldet, die versucht einen massiven Holztisch in Brand zu setzten.

-Werbung-

Bei Eintreffen der ersten Streifenwagenbesatzung flüchtet die Gruppe zunächst, kann jedoch durch die nacheilenden Polizeibeamten eingeholt und einer Personenkontrolle unterzogen werden.
Im Rahmen der Personenkontrolle kann festgestellt werden, dass es sich um minderjährige Jugendliche handelt, die in der Vergangenheit bereits des Öfteren wegen verschiedenster Delikte polizeilich in Erscheinung getreten sind.

17-Jährige wehrt sich mit Tritten gegen die Beamten

Eine 17-jährige Wormserin verhält sich gegenüber den Polizeibeamten durchweg aggressiv und unkooperativ, sodass sie zwecks Übergabe an eine erziehungsberechtigte Person, zur Dienststelle verbracht werden muss. Um sich der Maßnahme zu entziehen, wehrt sie sich jedoch mit Tritten gegen die Beine der eingesetzten Beamte.

Sie wird schließlich gefesselt und auf der Dienststelle ihrem Vater übergeben. Gegen die 17-Jährige wird nun wegen tätlichen Angriffs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Die getretenen Polizeibeamten wurden durch die Tritte nicht ernsthaft verletzt.

18-Jähriger mit mutmaßlichem BTM

Ein 18-jähriger Angehöriger der Gruppe tituliert die eingesetzten Beamten fortwährend mit diversen Beleidigungen. Im Rahmen der Personendurchsuchung kann in seiner Jackentasche eine Plastikdose aufgefunden werden, in welcher sich augenscheinlich Betäubungsmittel befinden.

Diese werden sichergestellt und Strafverfahren wegen Beleidigung und eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz werden eingeleitet. An dem angezündeten Holztisch können außer Rußanhaftungen keine Schäden festgestellt werden.

-Werbung-