Nachrichten Rheingau-Taunus | In Hessen haben sich zwei weitere Wölfe niedergelassen: Neben den bereits vor einem Jahr als territorial registrierten Tieren im Vogelsberg und in Nordhessen, hat sich auch je ein Tier im Kreis Hersfeld-Rotenburg und im Rheingau-Taunus-Kreis niedergelassen. Beide Tiere sind weiblich. In Hessen leben nun also insgesamt vier sesshafte Wölfinnen.


Die Wölfin hatte einen Hirsch gerissen

Nach einem weiteren Nachweis steht fest, dass sich im Rheingau-Taunus-Kreis eine Wölfin niedergelassen hat. Das teilten Behörden in Hessen und Rheinland-Pfalz an diesem Montag mit. Nach dem ersten Nachweis einer Wölfin in der rheinland-pfälzischen Verbandsgemeinde Loreley hat dieselbe Wölfin in der Nähe von Rüdesheim einen Hirsch gerissen, wie das Senckenberg-Institut für Wildtiergenetik mit einer genetischen Untersuchung feststellte. Ihr Herkunftsrudel ist bislang unbekannt. Sie entstammt aber, wie auch die anderen sesshaften Wölfinnen in Hessen, der mitteuropäischen Flachlandpopulation.

Spaziergänger und Hundebesitzer werden um Vorsicht gebeten. Grundsätzlich soll das Tier eher scheu sein. Trotzdem wird darum gebeten, Hunde nicht frei laufen zu lassen und beim Spaziergang im Wald die Augen offen zu halten. Mit weiteren durchziehenden Tieren müsse jederzeit gerechnet werden.

Rhein-Lahn-Kreis ist jetzt Wolfspräventionsgebiet

Das Umweltministerium Rheinland-Pfalz wies daraufhin den Rhein-Lahn-Kreis im Taunus als drittes Wolfspräventionsgebiet aus, nach Gebieten im Westerwald und in der Eifel. Damit solle “die Akzeptanz für die Rückkehr des Wolfes” gestärkt werden, sagte Umweltministerin Anne Spiegel (Grüne). Denn die Zahl der Wolfsrudel ist stark angestiegen. Risse von Nutztieren werden vom jeweiligen Bundesland vollständig entschädigt- Voraussetzung ist jedoch, dass nachgewiesen sein muss, dass ein Wolf das Nutztier gerissen hat. In den ausgewiesenen Präventionsgebieten werden außerdem Vorkehrungen wie wolfsichere Zäune und Herdenschutzhunde mit Landesmitteln gefördert. Wölfe stehen in Deutschland unter Naturschutz.