Symbolfoto: Pixabay

Bereits zum 14. mal wird in der hessischen Landeshauptstadt der Integrationspreis verliehen. Der Gewinner erhält 2.500 Euro. Mitmachen können Einzelpersonen, die in Wiesbaden leben, Vereine, Verbände und sonstige Institutionen und Initiativen aus Wiesbaden, welche sich bei der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund besonders engagiert haben.

-Werbung-

 

Jeder Bewohner Wiesbadens, der das 14. Lebensjahr vollendet hat, kann Vorschläge einreichen. Eigenbewerbungen sind natürlich ebenfalls möglich. Die Pionierfunktion, die Nachhaltigkeit, der innovative Ansatz sowie Kosten und Nutzen der Maßnahme oder des Projekts sind unter anderem ausschlaggebende Kriterien für die Auswahl der Bewerbungen. Jede Maßnahme und jedes Projekt kann den Integrationspreis nur einmal verliehen bekommen.

Über den Gewinner wird dieses Jahr eine aus zwölf Personen bestehende, unabhängige Jury entscheiden. Diese besteht unter anderem aus Mitgliedern der Stadtverordnetenversammlung, Vertretern des Ausländerbeirats, dem für Integration zuständigen Stadtrat Christoph Manjura und Vertretern aus jüdischen und islamischen Gemeinden sowie Vertretern der evangelischen und der katholischen Kirche. Verliehen wird der Preis durch den Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende.

Bis zum 01.04.2020 können die Bewerbungen beim Amt für Zuwanderung und Integration in der Alcide-de-Gasperi-Straße 2 formlos eingereicht werden. Weitere Fragen können an die Integrationsabteilung gerichtet werden unter der Rufnummer 0611 – 313 537 oder per E-Mail an integration@wiesbaden.de

-Werbung-