Symbolbild | Thorsten Lüttringhaus

Nachrichten Wiesbaden – Die Berufsfeuerwehr Wiesbaden führt viermal im Jahr eine Probe der Sirenenanlagen durch, die in der gesamten hessischen Landeshauptstadt vorhandenen sind. Hierbei wird die Funktionsfähigkeit der Anlagen geprüft. Am 14. Juli 2020 um 19 Uhr findet die nächste Sirenenprobe im kompletten Wiesbadener Stadtgebiet statt. Zu hören ist dann ein fünf Sekunden langer Testton.

-Werbung-

Warnung der Bevölkerung im Katastrophenfall

Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Wiesbaden überprüfen vor Ort die einzelnen Sirenen auf ihre Funktionsfähigkeit. Für dieses Jahr steht noch eine weitere Prüfung fest. Diese findet am Samstag, den 03. Oktober um 12 Uhr statt. Dabei wird dann ein einminütiger auf- und abschwellender Heulton zu hören sein. Dieser bedeutet „Warnung der Bevölkerung“.

Im Katastrophenfall müssen die Gemeinden, gemäß des Hessischen Brand- und Katastrophenschutzgesetzes die Warnung der Bevölkerung sicherstellen. In Wiesbaden werden nach dem Katastrophenschutzkonzept des Hessischen Innenministeriums folgende Möglichkeiten genutzt:

  • eine im Gemeindegebiet flächendeckende Sirenenbeschallung mit dem Signal „Eine Minute Dauerton, zweimal unterbrochen“ (Feueralarm)
  • in einigen Bereichen eine flächendeckende Sirenenbeschallung mit dem Signal „Eine Minute Heulton“ (Warnung der Bevölkerung).

Verhaltensregeln im Katastrophenfall

Vor allem beim Signal „Warnung der Bevölkerung“ sollten Verhaltensregeln eingehalten werden. Durch das Bundesministerium des Innern sind diese einheitlich geregelt und gelten auch in Wiesbaden:

  • Sofort Türen und Fenster schließen;
  • den Aufenthalt im Freien vermeiden;
  • das Radio einschalten und auf Durchsagen achten;
  • aktuelle Meldungen der Feuerwehr beachten, auch unter www.feuerwehr-wiesbaden.de;
  • Nachbarn verständigen;
  • Lüftungs- und Klimaanlagen ausschalten.
-Werbung-