Ali B. wurde wegen Vergewaltigung und Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt | Foto: Thorsten Lüttringhaus

Gegen 09:30 Uhr war es klar, der 22-jährige irakische Asylbewerber Ali B., der im vergangenen Jahr die 14-jährige Susanna aus Mainz vergewaltigt und umgebracht haben soll, muss lebenslang hinter Gitter.

Das Landgericht sah es als erwiesen an, dass Ali B. die 14-jährige Mainzer Schülerin nahe einer Bahnlinie in Wiesbaden Erbenheim zuerst vergewaltigt und dann ermordet hat. In dem Urteil stellte das Gericht auch die Schwere der Schuld fest. So bleibt die Anordnung der Sicherungsverwahrung vorbehalten. Das Gericht folgte damit der Anklage der Staatsanwaltschaft. Ali B. habe zielgerichtet, kaltblütig und heimtückisch gehandelt.

Die 14-jährige Schülerin Susanna wurde im Mai vergangenen Jahres von Ihrer Mutter als vermisst gemeldet worden. Nach circa 14 Tagen wurde durch Zeugenhinweise der Leichnam der Schülerin in Wiesbaden Erbenheim gefunden. Kurz nach der Tat, setzte sich der 22-Jährige irakische Flüchtling ins Ausland ab, konnte jedoch zeitnah dort gefasst und wieder zurück nach Deutschland gebracht werden.

Vor der Urteilsverlesung entschuldigte sich der 22-jährige Täter bei der Mutter von Susanna, was jedoch keinen Einfluss auf das Strafmaß hatte.