Quelle: Gemeinde Trebur | Foto: Bastian Meise

Nachrichten Kurzmeldung | Seit kurzer Zeit sind die Wildgänse wieder im Kreis Groß-Gerau in ihren Überwinterungsquartieren. Der Landkreis ist das bedeutendste Gebiet für die Tiere in ganz Süddeutschland. Sie haben ihre Reise aus der Arktis hinter sich und wollen sich nun ausruhen, um wieder Energie zu sammeln, wenn im März ihre Reise in das Brutgebiet ansteht. Deshalb wird darum gebeten, Gänsetrupps nicht unnötig zu stören und sie nach Möglichkeit weiträumig zu umgehen. Denn jede Störung heißt für die Gänse, dass Fettreserven verbraucht werden, die sie eigentlich für den Rückflug benötigen.