Nachrichten Riedstadt | Das Rathaus der Büchnerstadt ist bereits seit Monaten offiziell für den Publikumsverkehr geschlossen. Zutritt hat nur, wer vorher einen Termin vereinbart hat und ein konkretes Anliegen vorträgt oder eine bestimmte Amtshandlung erledigt haben möchte. In den kommenden Tagen wird es zu weiteren Einschränkungen kommen.


Ausnahmezustand im Rathaus Riedstadt

Wenn bei der Kommunalwahl in Riedstadt am kommenden Sonntag (14. März) abends das so genannte „Trendwahlergebnis“ bekannt ist, geht die Arbeit erst am Montag so richtig los. Im Rathaus werden dann fünf Auszählungswahlbezirke mit jeweils zwei Teams tätig, die die Stimmzettel der Kommunalwahl, Gemeindewahl, Kreiswahl und Ausländerbeiratswahl im Einzelnen erfassen und über ein entsprechendes Softwareprogramm auswerten. Deshalb gilt mit Sicherheit am Montag und Dienstag, den 15. und 16. März ein zusätzlicher Ausnahmezustand. Je nach Wahlbeteiligung kann die Auszählung des Wahlergebnisses sogar bis Mittwoch, den 17. März andauern.

Die Stadtverwaltung bittet die Riedstädter Bevölkerung um Verständnis, dass an diesen maximal drei Tagen die Ansprechpartner aus der Verwaltung in den allermeisten Fällen nicht erreichbar sein werden. Viele werden mit der Erfassung der kumulierten oder panaschierten Stimmzettel befasst sein.

Das Rathaus darf angesichts der Stimmauszählung nicht geschlossen sein, um Mitbürger die Beobachtung der Tätigkeiten der Auszählungswahlvorstände zu ermöglichen. Für Themen außerhalb der Kommunalwahl wird jedoch an diesen Tagen keine Zeit sein. Bürger können sich mit ihren Anliegen auch per E-Mail unter service@riedstadt.de an die Stadt wenden.