Symbolfoto: Pixabay

Nachrichten Ingelheim | Die Grünschittanlage im Ingelheimer Wertstoffhof (Konrad-Adenauer-Straße) wurde erweitert. Der Abfallwirtschaftsbetrieb bietet nun mehr Platz für Grünschnitt und widerverwertbaren Abfall. Landrätin Dorothea Schäfer und der Ingelheimer Oberbürgermeister Ralf Claus haben sich am heutigen Freitag (23.10.2020) selbst ein Bild von dem Ergebnis gemacht. Boost your City war bei dem Termin ebenfalls vor Ort.

-Werbung-

Es wird wesentlich mehr Grünschnitt angeliefert

In der Stadt Ingelheim wurde schon im Jahr 1990 ein Wertstoffhof errichtet. Im Jahr 2001 erfolgte dann der Bau des größeren und befestigten Platzes unmittelbar nebendran am heutigen Standort.

Landrätin Dorothea Schäfer berichtet, dass sich im Laufe der Zeit die Anforderungen an einen Wertstoffhof maßgeblich verändert haben. Noch vor einigen Jahren seien die klassischen Wertstoffe wie beispielsweise Papier, Metall oder Glas angeliefert worden. Doch in der Zwischenzeit werde immer mehr Grünschnitt angeliefert. So wurden beispielsweise im Jahr 1997 lediglich 442 Tonnen Grünschnitt gesammelt, im Jahr 2019 waren es bereits 3.300 Tonnen. Infolge dessen sei eine größere Fläche dafür notwendig geworden, so die Landrätin. Dorothea Schäfer zeigte sich erfreut, dass in Zusammenwirkung mit der Stadt Ingelheim eine gute Lösung gefunden wurde und der Wertstoffhof nun den aktuellen Anforderungen eines modernen Wertstoffhofes entspricht.

1.000 Quadratmeter mehr für Grünschnitt

Die Fläche die nun für die Anlieferung für Grünschnitt zur Verfügung steht, wurde um rund 1.000 Quadratmeter erweitert, sodass die Gesamtfläche des Wertstoffhofes nun etwa 3.100 Quadratmeter beträgt. Dies soll nun auch in Hochzeiten wie dem Frühjahr und Herbst ausreichen. Zudem soll die zusätzliche Fläche für eine Entzerrung sorgen und das Anliefern für die Kundschaft aber auch das Arbeiten für die Angestellten auf dem Wertstoffhof einfacher machen.

Für bessere Anlieferbedingungen soll auch eine zweite Ausfahrt im hinteren Bereich der neuen Grünschnittfläche sorgen. Besonders durch das Ein- und Ausfahren durch bislang nur eine Ausfahrt sorgte in der Vergangenheit häufig zu Stau und langen Wartezeiten bei der Anlieferung.

Darüber freut sich auch der Oberbürgermeister Ralf Claus. Er berichtet, dass es bislang in Hochzeiten zu viel Verkehrschaos und langen Warteschlangen kam. Die Erweiterung sowie die zweite Ausfahrt hält er für eine wichtige und wertvolle Neuerung. Zudem betont der Oberbürgermeister, dass die Stadt dem Landkreis Mainz-Bingen sehr dankbar für die gute Zusammenarbeit sei.

Neuer Personalcontainer auf dem Wertstoffhof

Im Zusammenhang mit der Baumaßnahme wurde auch ein neuer Personalcontainer mit Wasser- und Stromanschluss sowie Sanitäranlage für die Mitarbeiter aufgestellt, die während der Öffnungszeiten abwechselnd dort Aufsicht führen. Damit wurden auch die Infrastruktur und die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeitenden deutlich verbessert. Die gesamten Kosten für die Baumaßnahme betragen rund 360.000 Euro.

-Werbung-