Start Nachrichten Rheinhessen WARNUNG – Trinkwasserunfall im Landkreis Mainz-Bingen – Bitte UNBEDINGT beachten

WARNUNG – Trinkwasserunfall im Landkreis Mainz-Bingen – Bitte UNBEDINGT beachten

Nach einem Trinkwasserunfall bei der WVR sind mehrere Städte und Gemeinden betroffen

67975
Quelle : Katwarnmelduing vom 11.04.2019 | 13:36 Uhr

Bei routinemäßigen Untersuchungen am Hochbehälter in Ober-Hilbersheim, hat die „Wasserversorgung Rheinhessen-Pfalz GmbH“ (WVR) Keime und Eschericia Coli in der Größenordnung von 1 pro 100 ml festgestellt.

Nach Rücksprache mit den Gesundheitsämtern Alzey-Worms und Mainz-Bingen, gilt ab sofort für folgende Gemeinden zur Vorsorgemaßnahme eine Abkochanordnung:

VG Gau-Algesheim:

  • Appenheim
  • Bubenheim
  • Engelstadt
  • Nieder-Hilbersheim
  • Ober-Hilbersheim
  • Schwabenheim

VG Nieder-Olm:

  • Stadecken-Elsheim
  • Essenheim
  • Jugenheim

VG Wörrstadt:

  • Partenheim
  • Saulheim
  • Sulzheim
  • Vendersheim
  • Wörrstadt

Diese Abkochanordnung beinhaltet folgende wichtigen Hinweise:

Das Leitungswasser nicht direkt trinken!

Der Genuss des gekochten Wassers ist unbedenklich.

Zusätzlich erfolgt in unserem Wasserwerk Ingelheim Badweg eine Desinfektion des Trinkwassers unter Zugabe von Natriumhypchloritlösung. Die Dosierung ist so eingestellt, dass maximal 0,3 mg/l freies Chlor im Trinkwasser vorhanden ist.

Zusätzlich werden heute noch weitere Wasserproben für die mikrobiologische Untersuchung entnommen, um festzustellen, ob sich das Vorhandensein der Verunreinigung bestätigt.

Deshalb ist das Leitungswasser für folgende Zwecke sprudelnd abzukochen:

  • Zähneputzen
  • Zubereitung von Nahrung bzw. Essen und von Getränken, sofern die Speisen bzw. Getränke nicht sowieso abgekocht werden
  • Salatsaucen und Salate unbedingt mit abgekochtem Wasser zubereiten, Salate mit gekochtem Wasser waschen

In normalen Kaffeemaschinen wird das Wasser nicht zum Kochen gebracht wird. Brühen Sie bitte daher Ihren Kaffee im Zweifel besser von Hand auf.

Flaschenwasser

Falls Sie auf handelsübliches Flaschenwasser ausweichen wollen, bedenken Sie bitte, dass bestimmte Mineralwasser für die Säuglingsernährung nicht geeignet sind. Für die Säuglingsernährung darf allenfalls Tafelwasser genutzt werden.

Körperpflege

Für die Körperpflege, also für Waschen, Duschen und Baden und auch für das Waschen der Wäsche kann das Leitungswasser ohne Bedenken weiter genutzt werden.

Tiere tränken

Haustiere und Vieh können mit nicht abgekochtem Leitungswasser getränkt werden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Kundeninformation.

Coliforme Keime im Trinkwasser – Gesundheitliche Auswirkungen

Die Keime werden auf den Menschen durch das Trinken des verunreinigten, schädlichen Leitungswassers übertragen. Coliforme Keime umfassen eine Vielzahl von Arten und können dementsprechend unterschiedliche Krankheitsbilder verursachen. In den meisten Fällen kann es zu Durchfall kommen [4].

Dies ist auch bei Escheria, dem E-coli Bakterium der Fall. Jedoch kann dieser Keim auch in die Blutbahn und andere Körperteile transportiert werden, mit schwerwiegenden Konsequenzen. Dies kann in Lungenentzündungen, Blutvergiftungen sowie Harnwegsinfektionen resultieren, die schon zu Todesfällen geführt haben. Besonders gefährdet sind Gruppen mit geschwächtem Immunsystem. Hierzu zählen alte Menschen und Kranke.

Deswegen ist der Trinkwasserschutz vor coliformen Keimen in Krankenhäusern besonders wichtig [1] [5]. Einige Arten des Enterobacter Keims können Atemwegs- und Harnwegsinfektionen, in wenigen Fällen auch Hirnhautentzündungen verursachen. Voraussetzungen für diese Krankheitsbilder sind ein geschwächtes Immunsystem.

Die Klebsiella Bakterien können neben Durchfall auch Krankheitssymptome auslösen, die einer Syphilis ähneln. In besonders schweren Fällen sind zudem lebensgefährliche Hirnhautentzündungen möglich.
Quelle: Wasserhelden.de

Wie geht es weiter?

Das Gesundheitsamt nimmt im Laufe des Tages weitere Proben, mit deren Ergebnis voraussichtlich am kommenden Samstag zu rechnen ist. Solange bleibt vorsichtshalber die Abkochanordnung bestehen.

Was ist der Grund?

Als mögliche Ursache könnten Bauarbeiten an der Transportleitung Ingelheim – Wörrstadt in Betracht gezogen werden. Daher wurden vorsorglich alle Ortschaften, die mit diesem Wasser versorgt werden mit in die Liste aufgenommen. Weitere Rückschlüsse werden allerdings erst nach der Bewertung der Untersuchungsergebnisse möglich sein.

Die WVR steht für Rückfragen unter 06135 – 6500 zur Verfügung.

Information der WVR

1 KOMMENTAR

Comments are closed.