Foto: Screenshot Facebookseite Rammbock

Das Regierungspräsidium Tübingen warnt eindringlich vor der Einnahme des Potenzmittels „Rammbock“. Das Mittel werde als rein natürliches Nahrungsergänzungsmittel bezeichnet, könne aber zu erheblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Im schlimmsten Fall könne es sogar eine tödliche Wirkung haben, so die Behörde weiter.

Nicht mit auf der Packung angegeben ist der Wirkstoff „Sildenafil“, der zur Behandlung von Erektionsstörungen eingesetzt wird und nur nach vorheriger ärztlicher Verordnung eingenommen werden darf.

Wirkstoff in überhöhter Dosis

Nicht nur dass „Rammbock“ überhaupt den Wirkstoff „Sildenafil“ enthalte, dieser wurde zudem auch noch in einer erhöhten Dosierung festgestellt. Gerade diese Tatsache könne schlimmstenfalls zum Tode führen.

Wie das Regierungspräsidium weiter mitteilt, sollen diejenigen, die das Potenzmittel gekauft oder die Benutzung geplant haben, dieses sofort wegwerfen. Es rät zu einer Entsorgung über den Hausmüll.

Rammbock bundesweit über Internet und in Wettbüros

„Rammbock“ wurde bundesweit über das Internet und in Wettbüros verkauft. Seit dem 12. April 2019 ist die Webseite des Anbieters nicht mehr erreichbar. Auf der Webseite warben die Verkäufer zuvor damit „deinen Körper auf ein Maximum zu pushen“

Weiter wurde damit geworben, dass in dem Potenzmittel ausgewählte Kräuter und Zutaten aus den verschiedensten Kulturen der Welt enthalten. Diese wurden dort seit Jahrhunderten „zur Steigerung der Lust und Ausdauer verwendet“. Von dem gefährlichen Wirkstoff „Sildenafil“ war jedoch keine Rede.