Die Maschen, um an Geld von anderen Menschen ran zu kommen, werden immer Dreister. Gerade im Online-Zeitalter, nutzen Gauner verschiedene Wege um auf unbescholtene Bürger Druck auszuüben und zu erpressen.

-Werbung-

So hat ein 57-Jähriger Mainzer am vergangenen Samstagabend eine Erpresser-E-Mail erhalten. In dieser wird er aufgefordert, einen gewissen Betrag in Bitcoins (virtuelle Währung) an ein darin genanntes Konto zu senden.

Maidl in dieser Art werden in den letzten Wochen an User verschickt | Quelle: Privat

Würde er der Anweisung nicht folge leisten, so solle ein angeblich zuvor angefertigtes Video an seine Kontaktadressen verschickt werden. Dieses Video zeige den E-Mail-Empfänger bei einem vermeintlichen Besuch auf einer Pornoseite im Internet.

Verhalten bei Eingang solcher oder ähnlicher Nachrichten

Derzeit gibt derzeit keine Hinweise darüber, dass der 57-jährige gehackt worden sein könnte bzw. solch ein Video überhaupt existiert.

Die Polizei rät daher Betroffenen zu folgender Vorgehensweise:

  • Antworten Sie nicht auf solche Drohmails
  • Überweisen Sie kein Geld an die Absender
  • Die Monitorkamera sollte grundsätzlich verdeckt und nur wenn benötigt freigehalten werden
-Werbung-