Symbolbild Polizei | Foto: Thorsten Lüttringhaus

Mehrere schwere Verkehrsunfälle in und um Mainz haben am gestrigen Donnerstagnachmittag für ein Verkehrschaos in Mainz gesorgt.

Der erste schwere Unfall ereignete sich um 13:25 Uhr auf der A60 Richtung Frankfurt Höhe der Anschlussstelle Rüsselsheim-Mitte.

4 Verletzte durch Ausbremsmanöver

Hier fuhren zunächst ein weißer Kastenwagen und ein Audi-Cabrio die linke Spur in Richtung Frankfurt. Nachdem der Kastenwagen nach rechts wechselte, überholte der Audi diesen, scherte unmittelbar vor dem Kastenwagen ein und bremste diesen aus, wodurch ein dahinterfahrender LKW stark abbremsen musste. Ein weiterer LKW konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr auf den ersten LKW auf.

Bei dem Unfall gab es insgesamt 4 verletzte Personen. Der 47-jährige Fahrer aus Frankfurt des vorne fahrenden Lkw wurde leicht verletzt. In dem auffahrenden Lkw saßen 3 Personen, von denen der 46-jährige Fahrer aus dem Kreis Hanau leicht, ein 18-jähriger Mitfahrer leicht und ein weiterer 46-jähriger Mitfahrer, beide aus Hanau, schwer verletzt wurde. Die Verletzten mussten teilweise durch die Feuerwehr aus ihrem Führerhaus befreit werden. Da einer der Lkw mit Fäkalien beladen war musste die Ladung vor der Bergung des Fahrzeuges umgepumpt werden.

Der Unfallverursachende Audi verließ anschließend die Unfallstelle, nachdem er kurz auf dem Seitenstreifen angehalten hatte.

1 Toter bei Unfall am Stauende

Bedingt durch diesen ersten Unfall gab es im Verlauf der Bergungs- und Rettungsarbeiten zwei weitere Unfälle im Stau, bei dem ein LKW-Fahrer tödlich verletzt wurde.

In Höhe der Anschlussstelle Ginsheim bemerkte gegen 15:00 Uhr ein LKW-Fahrer aus dem Rhein-Main-Gebiet das Stauende zu spät und fuhr mit seinem LKW auf einen vor ihm stehenden auf. Der Fahrer wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt und konnte nur noch Tod durch die Feuerwehr geborgen werden. Zur Klärung der Unfallursache wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger hinzugezogen.

1 Schwerverletzte bei Unfall auf Theodor-Heuss-Brücke

Während die Unfallaufnahme auf der A60 noch in vollem Gange war, kam es gegen 14:40 Uhr auf der Theodor-Heuss-Brücke zu einem weiteren schweren Unfall.

Eine 23jährige Frau aus Kelsterbach fuhr mit ihrem PKW auf der linken Fahrspur in Richtung Wiesbaden und fuhr aus bisher noch ungeklärter Ursache auf einen vor ihr fahrenden BMW auf. Der Anprall war so heftig, dass der BMW über die Gegenfahrspur schleuderte und gegen das Brückengeländer prallte und quer zur Fahrbahn zum Stehen kam.

Die 80jährige Fahrerin des BMW aus Mainz-Kastel wurde vor Ort vom Rettungsdienst behandelt und schwer verletzt in ein Mainzer Krankenhaus eingeliefert. Die VW-Fahrerin wurde leicht verletzt und nach ambulanter Behandlung vor Ort entlassen.

Wieder Problem mit der Rettungsgasse

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten der Unfälle auf der A60 musste wieder einmal festgestellt werden, das es zum Teil erhebliche Probleme mit der Rettungsgasse gab. Zwar funktionierte die bei der Anfahrt der ersteintreffenden Einsatzfahrzeuge fast vorbildlich, doch als die ersten Fahrzeuge durch die Rettungsgasse durch waren, machten die im Stau stehenden Fahrzeuge diese wieder zu, indem sie zurück in ihre Spur fuhren. So hatten die nachrückenden Einsatzfahrzeuge zum Teil große Probleme an die Einsatzstellen zu kommen.