Auf einem Grundstück in der Straße “Nothgottes” in Eibingen sind am Mittwochabend zwei Hunde offensichtlich Opfer von mit Gift versetzten Wurststücken geworden. Die beiden Tiere hatten gegen 21.00 Uhr im umzäunten Garten des Hauses ihr Futter bekommen und sich nach dem Fressen noch einige Minuten draußen aufgehalten. Als die Hunde dann gegen 21.15 Uhr wieder reingeholt wurden, fingen sie plötzlich an, sich zu übergeben und zu krampfen.

Die beiden Tiere mussten bei einem Tierarzt behandelt werden. Da in dem Erbrochenen der Hunde kleine Mettwurststücke aufgefunden wurden, welche nicht Bestandteil des Futters waren, besteht der Verdacht, dass jemand präparierte Wurststücke auf das Grundstück geworfen und die beiden Tiere vergiftet hat. Die Wiesbadener Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise unter der Telefonnummer (0611) 345-0.