Die Veranstaltung im Schmelzer Brauhaus wurde aufgrund der Corona-Krise abgesagt. Archivfoto: Mario Thurnes

Lebach. Die Gewerkschaft Verdi hat die Protestveranstaltung zum Lebacher Krankenhaus abgesagt, die am Montag im Schmelzer Brauhaus stattfinden sollte. Ursache dafür ist die herrschende Corona-Krise.

An der Notwendigkeit des Protests hält die Gewerkschaft indes fest: „Gerade die jetzige Krisensituation verdeutlicht, wie wichtig die Krankenhäuser sind“, teilt Verdi mit. Der Beschluss, das Krankenhaus zu schließen, solle daher „unverzüglich“ ausgesetzt werden.

„Jetzt dürften keine Fakten geschaffen werden, die nicht mehr rückgängig gemacht werden können“ teilen die Saarbrücken Gewerkschaftssekretärin Stefanie Schwack und der Pflegebeauftragter Michael Quetting in einer gemeinsamen Erklärung mit. Die Sondersitzung des Lebacher Stadtrates habe gezeigt, dass die Betreibergesellschaft CTT ein Zeichen der Beruhigung nötig sei.

Verdi setzt sich dafür ein, dass der Staat das Lebacher Krankenhaus übernehmen soll. Die kirchliche Trägergesellschaft soll dafür die symbolische Summe von 1 Euro erhalten.