Symbolfoto: Pixabay

Polizei Westhessen | An diesem Samstag konnte in den frühen Morgenstunden in der Nähe von Köln ein 51-Jahre alter deutscher Staatsangehöriger festgenommen werden. Die Festnahme erfolgte in enger Zusammenarbeit zwischen den Polizeibehörden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen.


Der Mann wird verdächtigt, zwischen Frankfurt und Köln in der Nähe der Theißtalbrücke auf der ICE-Hochgeschwindigkeitsstrecke die Schienenbefestigungen an den Gleisen gelöst zu haben. (Wir berichteten)

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main, das Hessische Landeskriminalamt, das Polizeipräsidium Frankfurt am Main und das Polizeipräsidium Westhessen ermittelten in der Angelegenheit. So konnte der Tatverdächtige in der Nacht von diesem Freitag auf Samstag identifiziert und von Spezialkräften der Polizei Nordrhein-Westfalen in der Nähe von Köln festgenommen werden. Am Amtsgericht Wiesbaden wird der Tatverdächtige heute einem Haftrichter vorgeführt.

Wegen dringenden Tatverdachts des versuchten Mordes sowie gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr wird die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main einen Haftbefehl beantragen. Da die Ermittlungen noch laufen, können aktuell noch keine weiteren Auskünfte erteilt werden. Das Motiv des Tatverdächtigen ist noch nicht klar.