Nachrichten Worms | An diesem Donnerstagabend (14.01.2021) fanden in Worms erneut Kontrollen zur Einhaltung der Maskenpflicht, der Ausgangssperre sowie des 15-Kilometer-Radius statt. Zusätzlich waren am Ortseingang und -ausgang Kontrollstellen aufgebaut um auch hier die Einhaltung der Maßnahmen zu kontrollieren. Wie an diesem Mittwochabend war Boost your City war bei den Kontrollen ab 21:00 Uhr vor Ort und hat diese begleitet. Auch der Wormser Oberbürgermeister, Adolf Kessel (CDU), der Dienststellengruppenleiter der Polizei, Thomas Lebküchen, und Angelika Zimmermann von der Pressestelle der Stadt Worms waren vor Ort.


Stationäre Kontrollen am Willy-Brandt-Ring

Ab 21:00 Uhr hatte die Polizei eine stationäre Kontrollstelle an der Kreuzung Willy-Brandt-Ring / Schönauer Straße aufgebaut. Insgesamt 12 Polizisten haben die Kontrollen dort durchgeführt. Acht Polizeibeamte hatten die Fahrer beziehungsweise die entsprechenden Bescheinigungen zunächst kontrolliert. Hatte jemand keine Bescheinigung dabei, wurde derjenige rund 20 Meter weiter zu vier anderen Polizeibeamten geleitet, die dann die Personalien aufgenommen haben. Die Kontrollen verliefen ruhig und zügig. Ein Großteil der kontrollierten Personen zeigte Verständnis für die Überprüfung und hatte auch Bescheinigungen dabei. Nur Wenige waren ohne die benötigte Bescheinigung unterwegs. Personen in den Stadt- und Linienbussen wurden nicht von der Polizei kontrolliert.

Gegen 22:35 Uhr wurde die stationäre Kontrollstelle abgebaut, damit die Polizisten im Rahmen von Streifenfahrten weitere Kontrollen im Stadtgebiet bis in die frühen Morgenstunden durchführen konnten. In der Innenstadt wird dann ebenfalls die Einhaltung der Maskenpflicht kontrolliert.

Rund eine halbe Stunde später, gegen 23:05 Uhr, waren die Straßen in Worms bereits menschenleer und kaum jemand befand sich noch draußen.

Bußgelder in Höhe von 500 Euro für Verstöße

Die Kontrollen zur Einhaltung der Maßnahmen wurden in dieser Nacht von insgesamt 30 Polizisten durchgeführt. Wer eine offizielle Bescheinigung des Arbeitgebers mit Briefkopf, Unterschrift und Stempel dabei hatte, durfte problemlos weiter fahren oder laufen.

Wie der Oberbürgermeister der Stadt Worms mitteilte, wurden Personen ohne Bescheinigung in der Innenstadt und an den Kontrollstellen lediglich gefragt, ob sie einen triftigen Grund haben, sich dort aufzuhalten beziehungsweise in das Stadtgebiet rein zu fahren. Der Grund selbst musste dabei nicht genannt genannt werden. Die Polizei wird in diesen Fällen dann eine Anzeige wegen einer Ordnungswidrigkeit stellen. Im Nachgang erhalten die Personen dann per Post einen Anhörungsbogen, in dem sie den genauen Grund angeben müssen und auch die Bescheinigung nachreichen können. Aufgrund dieser Angaben wird dann entweder ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro verhängt oder die Anzeige fallen gelassen. Sollte daraus ein Verfahren entstehen, kann es sogar bis zur Gerichtsverhandlung kommen.

Fazit der Kontrollen in der Nacht

Insgesamt wurden in dieser Nacht 1.152 Personen und 916 Fahrzeuge kontrolliert. Dabei konnten 53 Verstöße gegen die geltenden Corona-Maßnahmen festgestellt werden. 26 Personen trugen keine Alltagsmaske. Zudem wurden 20 Ordnungswidrigkeiten wegen dem Verstoße gegen die Ausgangssperre und ein Verstoß gegen den 15-Kilometer-Radius sowie sechs sonstige Verstöße gegen die 15. CoBeLVO erfasst.

In einem Fall wurden Polizeibeamte auch aus einem vorbeifahrenden Auto heraus beleidigt. Das Fahrzeug konnte später im Rahmen einer Verkehrskontrolle angehalten werden. Gegen den 20-jährigen Beifahrer aus Worms wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung eingeleitet.

Ein 37-jähriger Autofahrer aus dem Kreis Recklinghausen zeigte sich bei einer Kontrolle in der Alzeyer Straße aufbrausend und deutete die Maßnahme als reine Schikane. Weiter machte er keine Angaben. In diesem Fall wird nun wegen dem Verdacht eines Verstoßes gegen den 15-Kilometer-Radius eine Ordnungswidrigkeit erfasst.


Bildergalerie