Foto: Stadt Bingen / Stefan Esser

Eines der bekanntesten Wahrzeichen von Bingen ist der Binger Mäuseturm, in dem nach Übermittlungen angeblich der Mainzer Erzbischof Hatto von Mäusen gefressen worden sein soll. Doch nicht nur der Turm im Rhein macht Bingen als Anziehungspunkt aus, vielmehr laden auch die vielen kleinen Gässchen in der Stadt Besucher aus Nah und Fern zum Bummeln ein.

Am kommenden Freitag (24.05.2019) lädt die Tourist-Information in Bingen wieder zu einer unterhaltsamen aber informativen Führung durch die „Binger Wirtschaftsgeschichte“ ein.

Die Führung durch die Gässchen der Stadt soll zeigen das Bingen nicht nur als Weinstadt sich einen Namen gemacht hat, sondern auch eine Bier- und Spirituosenstadt ist.

Viele Gebäude mit Bedeutung

So gibt es in der Stadt viele Gebäude, Straßennamen oder auch Wandgemälde, die noch heute von der Bedeutung Bingens zeugen. Doch bleibt es bei der Führung durch die Straßen nicht nur bei der Theorie, sondern an drei Stationen wird den Gästen Binger Wein sowie kleine Häppchen zur Verkostung angeboten.

Der Preis für den interessanten Bummel durch Bingens Geschichte beträgt 22 Euro pro Person. Um planen zu können, ist es erforderlich dass sich Interessenten bei der Tourist-Information Bingen, Rheinkai 21 (hier ist auch der Treffpunkt), Tel. 06721-184-205 oder unter www.adticket.de anmelden.

Ein weiterer Termin ist am 27. September 2019. Die Tour ist individuell auch für Gruppen buchbar.