Grafik: BoostyourCity

Wenn an Halloween kleine Klingelmonster, Mini-Hexen und Vampire auf der Suche nach Süßigkeiten durch die Straßen streifen, zeigen sich die Deutschen großzügig. Rund 1.700 Tonnen Fruchtgummi-Vampire, Schokoladen-Glubschaugen und Schaumzucker-Gebisse werden jährlich an Halloween alleine in Deutschland verkauft.

Das sind umgerechnet rund 10 Millionen Euro, welche die deutschen Verbraucher in Halloween-Naschereien investieren.

Für die Produktion von 1.700 Tonnen Halloween-Bonbons hat der Energieversorger E.ON einen Stromverbrauch von 182.750 Kilowattstunden (kWh) Strom berechnet. Zum Vergleich: Mit dem Verbrauch von 182.750 kWh könnte umgerechnet ein städtischer Straßenzug – 73 Haushalte – ein Jahr lang mit Strom versorgt werden.

Basis der Kalkulation ist die Produktion mit einer mittelgroßen und einer kleinen Bonbonmaschine – 75 kWh bei einem stündlichen Output von 600 kg Gummibärchen und 27 kWh bei einem stündlichen Output von 300 kg Fruchtgummivampiren. Beim Vergleich zum Stromverbrauch von Haushalten liegt ein durchschnittlicher Energieverbrauch von 2.500 kWh pro Haushalt zugrunde.