Bild: Pixabay

Nachrichten Saarland – Spielsucht ist ein heißes Thema in den Medien und in Diskussionsrunden der Bundesländer. Immer mehr Jugendliche kamen in den letzten Jahren in den Genuss von Glücksspiel, sodass gleichzeitig auch die Anzahl der Spielsüchtigen anstieg. Ein Grund für den deutlichen Anstieg wird sicherlich auch das Angebot an Glücksspielen im Internet haben. Immer mehr Casinobetreiber verlagern ihr Geschäft ins Internet, sodass beispielsweise auch der bekannte Spielautomatenhersteller ein Casino mit dem Namen Merkur Online Casino anbietet.

Gerade in der Corona-Krise konnten Online Casinos deutlich profitieren, da sie die einzige Anlaufstelle für eine Vielzahl von Spielern war, während alle Spielhallen und Spielbanken geschlossen wurden, um die Ansteckungsgefahr eindämmen zu können. Das sich der Staat auch mit diesem Thema auseinandersetzt, zeigt der geplante Glücksspielvertrag für Online Casinos, welcher ebenfalls in den nächsten Jahren vorgestellt werden soll. Mit den neuen Gesetzen soll das Spielverhalten eingedämmt werden, sodass man Spieler besser vor sich selbst schützen kann.

Wir haben uns auch mit dem Spielhallengesetz im Saarland auseinandergesetzt, welches für Gesprächsstoff bei den Betreibern sorgte, da viele eine Schließung befürchten.

Bis zu 60% weniger Spielhallen im Saarland – die Gründe im Detail

Während die letzten Jahre viele Diskussionen rund um das Spielhallengesetz im Saarland mit sich brachten, lässt sich inzwischen ein Resümee ziehen, welches zeigt, dass zahlreiche Spielhallen tatsächlich ihren Betrieb einstellen mussten, weil die Abstandsregel nicht eingehalten werden kann.

Im Grunde genommen besagt dieses Gesetz, dass mindestens 500 Meter Abstand zwischen zwei Spielhallen liegen müssen. Da zum 1.07.2017 zahlreiche Konzessionen abliefen, mussten Anbieter diese neu beantragen, um weiterhin fünf Jahre an ihrem Standort bleiben zu dürfen. Bereits dieser Termin wurde für viele Besitzer zu einem schwarzen Tag, da zahlreiche Standorte geschlossen werden mussten, weil die Entfernung zu einem anderen Betreiber unterhalb der 500 Meter lag.

Mit dem bereits erwähnten neuen Glücksspielvertrag, der unter anderem für Online Casinos eine einheitliche Regelung hervorbringen wird, werden sich die Bundesländer sicherlich auch für 2022 noch einmal etwas einfallen lassen, um die Spielsucht weiterhin eindämmen zu können. Da in diesem Jahr erneut die Konzessionen ablaufen, wird es sicher wieder den ein oder anderen Betreiber erwischen, sofern neue Gesetze auferlegt werden.

Gerade für den kleinsten deutschen Flächenstaat ist diese Regelung ein Schlag in den Magen. Dadurch, dass sich viele Spielhallen zu nah aneinander befanden, wurde radikal aussortiert, sodass nun das Gesetz durchgeboxt wurde in drei Jahre nach der letzten Konzession, eine gewisse Zufriedenheit in der Politik herrscht.

Zahlreiche Klagen in den unterschiedlichsten Bundesländern

Ein Bundesland traf die Regelung noch deutlich härter als das Saarland. Berlin gilt als Multi-Kulti. Auch für Freunde des Glücksspiels ist Berlin sicherlich eine Anlaufstelle, die einiges an Spaß und Spannung bieten kann. Nachdem die Abstandsregelung auch in Berlin eingeführt wurde, mussten bis zu 80% der Spielhallen in Berlin schließen.

Zahlreiche Betreiber reichten nach dem Bekanntwerden der neuen Regelung eine Klage ein. Selbst die Politik mischte sich erneut ein und versuchte mit den Besitzern eine Lösung zu finden. Ein bekanntes Beispiel, welches auch durch die Medien geisterte, war ein Betreiber, der mit seiner Idee für ein riesiges Erlebnis sorgte. Auf einem Gelände wurden so drei Casinos miteinander verknüpft, sodass jeder Spieler über ausreichend Abwechslung erhielt. Aufgrund der Abstandsregelung müssen nun tatsächlich zwei Spielstätten geschlossen werden, sodass die Idee im Grunde genommen nichts mehr wert ist, weil nur noch ein einziges Casino geöffnet werden darf.

Das Internet gewinnt immer mehr an Bedeutung – Unterschiede zwischen Online Casinos und Spielhallen

Immer mehr Spieler setzen inzwischen auf ein Online Casino. Dies mag unter anderem auch an den immer neuen Regelungen für Spielhallen liegen, welche beispielsweise einen Maximaleinsatz pro Stunde vorgeben, sodass auch das ein Gewinnlimit besteht.

Neben der Eigenschaft, dass man in einem Online Casino ganz ungestört seinem Spiel nachkommen kann und als Nichtraucher nicht dem Zigarettenqualm ausgesetzt ist, gibt es viele weitere Eigenschaften, die Spieler schätzen. So kann beispielsweise nach einer erfolgreichen Einzahlung sofort auf das gesamte Guthaben zugegriffen werden, während in einer Spielhalle erst nach wenigen Minuten ein hoher Einsatz getätigt werden kann, weil der Spielautomat immer nur 0,20 Euro auf das Konto bucht.

Ein weiterer Vorteil eines Internet Casino ist, dass immer ein Platz für den Spieler frei ist. Sicherlich wird es schon der ein oder andere Spielhallenbesucher erlebt haben, dass am Anfang des Monats alle Automaten besetzt sind, weil einige Spieler mit ihrem erhaltenen Lohn gleich mehrere Automaten belegen. Im Online Casino muss einfach das Lieblingsspiel ausgewählt werden und es kann losgehen – ohne Wartezeiten.

Alles in allem bleibt es abzuwarten, ob das Internet nicht auch in der Zukunft für einige Spielhallenbetreiber zum Untergang wird. Allein die Corona-Krise wird sicherlich einige Spieler in ein Online Casino gelockt haben, welches oftmals auch einen Bonus bereitstellt, wodurch Spieler sicherlich erst einmal in einem solchen Casino spielen werden.