Gelassen gingen die Freien Wähler in das Sondierungsgespräch mit den Grünen am vergangenen Freitag. „Wir sind gesprächsbereit, lassen uns aber nicht verbiegen“, so Stephan Middelberg. Das Wichtigste sei für die Freien Wähler, ihrer politischen Ausrichtung treu zu bleiben. Beide Seiten prüften eine künftige Zusammenarbeit, wobei politische Inhalte nicht in der Tiefe diskutiert wurden.


Beide Parteien für ein besseres Klima in der Stadtverordnetenversammlung

Bei dem Thema „Klima innerhalb der Stadtverordnetenversammlung“ kamen sich beide Seiten menschlich näher. Gemeinsam war man sich einig, dass zukünftig die Diskussionen in der Stadtverordnetenversammlung versachlicht werden müssen und persönliche Angriffe nicht mehr stattfinden sollen. Wir Freien Wähler begrüßen, dass die Grünen an diesem Punkt eines unserer Hauptanliegen mittragen. Menschliche Übereinstimmungen wogen jedoch nicht die unterschiedlichen politischen Richtungen in einigen Themen auf.

Unterschiedliche Meinung bei der Frage nach neuen Baugebieten

So sahen die Freien Wähler vor allem bei der Frage nach neuen Baugebieten einen gewichtigen Punkt in ihrer Unterschiedlichkeit. Das Gespräch am Freitag endete bereits nach einer Stunde. „Die Grünen haben die Wahl gewonnen, sie haben damit den Regierungsauftrag“, so Burkhard Ziegler. Da es zu keiner weiteren Terminabsprache kam, gehen die Freien Wähler davon aus, dass sie an einer zukünftigen Koalition nicht beteiligt werden. „Wir bereiten uns auf die Rolle in der Opposition vor“, so Stephan Middelberg