Symbolfoto: Pixabay

Fit & Gesund | Für Viele geht es in den Herbstferien in den wohlverdienten Urlaub. Doch ohne die passende Reiseapotheke, kann dieser schnell zum Reinfall werden, wenn Beschwerden im Urlaub auftreten. Was alles in die Reiseapotheke gehört, sollte bereits vorab geklärt sein.


Abhängig von Reiseziel- und Dauer

Der richtige Inhalt für die Reiseapotheke hängt unter anderem auch vom Reiseziel und der Reisedauer ab. Außerdem sollte man natürlich auf seine individuellen und typischen Erkrankungen achten und die entsprechenden Medikamente in ausreichender Stückzahl einpacken. Grundsätzlich sollte jedoch alles, was in der Hausapotheke zu finden ist, auch mit in den Urlaub. Die Reiseapotheke sollte zudem mit Medikamenten gegen Reisebeschwerden ergänzt werden. Bei der Auswahl der Medikamente sollte man am besten auf altbewährte Mittel zurückgreifen, die man auch sicher verträgt. Denn für Experimente ist ein Urlaub nicht der richtige Zeitpunkt.

Auch wenn Die Medikamente im Ausland oft günstiger sind, sollte die Reiseapotheke bereits zuhause zusammengestellt werden. Zudem ist es generell keine gute Idee Medikamente im Urlaub zu kaufen, denn die der die Qualität von medizinischen Produkten aus dem Ausland kann schlechter sein. Hinzu kommt, dass außerhalb der europäischen Grenzen nich selten Medikamentenfälschungen im Umlauf sind.

Vorbereitung auf typische Reisekrankheiten

Neben Allroundern wie Wunddesinfektion, Plastern für eine Wunde oder Brandblase sowie Schmerz- und Fiebermittel sollten auch unbedingt an Medikamente gegen Verdauungsstörungen eingepackt werden. Besonders auf Reisen kommt es häufig zu Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall oder Verstopfungen. In diesen Fällen kann zunächst versucht werden, mit ausreichend Ballaststoffen und Flüssigkeit die Probleme in den Griff zu bekommen. Sollte dies das Leiden jedoch nicht lindern, können die passenden Medikamente schnell Abhilfe schaffen.

Bei der Zusammenstellung der Reiseapotheke kann auch der Apotheker des Vertrauens helfen und wertvolle Tipps geben.