Quelle: Polizei Hessen Karriere

Nachrichten Bischofsheim | „Die Polizei, dein Freund und Helfer“ – Diesen Satz haben Polizeibeamte in der vergangenen Woche in Bischofsheim einmal mehr bestätigt. Auch für die Beamten war es ein emotionaler Einsatz, wie die Polizei berichtet.


Ein Rollstuhlfahrer deutete den Polizisten die Richtung

Passanten hatten die Polizei alarmiert und einen 90 Jahre alten Mann in einem Rollstuhl gemeldet. Der Mann wirkte hilflos und die Passanten sorgten sich um den Mann. Als die Polizeibeamten vor Ort eintrafen, fanden sie den Rollstuhlfahrer, der nicht sprechen konnte. Der Mann zeigte allerdings immer wieder in eine Richtung. Da die Polizisten zunächst weder seinen Namen noch seine Herkunft herausfinden konnten, entschieden die Beamten sich, den Mann in die Richtung zu schieben, in die er zeigte.

Der Mann wollte zum Friedhof

Der Mann führte die Polizisten zum Friedhof direkt zu dem Grab seiner verstorbenen Ehefrau. Dort zog er seinen Hut ab, begann zu beten und brach in Tränen aus. Die Polizeibeamten standen schweigsam hinter dem Mann und warteten ab, bis er sein Gebet beendet hatte. Da klar war, dass der Mann nicht mehr in der Lage war, sich selbstständig um das Grab zu kümmern, entschieden die Beamten, diese Aufgabe zu übernehmen und richteten die Ruhestätte der Ehefrau her. Durch die Inschrift auf dem Grabstein konnten die Polizisten dann auch den Namen und die Herkunft des Rollstuhlfahrers herausfinden.

„Dort schoben wir ihn dann quer durch die Stadt hin und bekamen als Dankeschön jeweils jeder einen Pfefferminz Bonbon. Wir waren sehr gerührt davon. Ein Einsatz der ganz besonderen Art.“, berichtet einer der Polizeibeamten auf einem Account der Hessischen Polizei in den sozialen Medien.