Bild: BoostyourCity.de

Nachrichten Groß-Gerau | An diesem Sonntagnachmittag gegen 16:00 Uhr kam es zwischen Mörfelden-Walldorf und dem Frankfurter Flughafen zu einem großen Waldbrand. Rund 250 Einsatzkräfte sind vor Ort.


Ein Hektar Wald brannte

Wie der Kreisbrandinspektor des Landkreises Groß-Gerau vor Ort gegenüber Boost your City mitteilte, kam es gegen 16:00 Uhr zu einem Waldbrand unterhalb des Flughafengeländes. Betroffen waren rund 2,5 Hektar Waldfläche bis in etwa 2,50 Meter Höhe. Über den Notruf wurde die Feuerwehr alarmiert, woraufhin sich Einsatzkräfte der Feuerwehr Walldorf umgehend auf den Weg zum Einsatzort machten.

Dort angekommen dauerte es einige Zeit bis sie den Brand lokalisieren konnten und stellten dann fest, dass es sich um einen großen Brand handelte. Auch die Einsatzkräfte der Feuerwehr Mörfelden wurden daraufhin alarmiert. „Im weiteren Verlauf wurden dann die ersten Tanklöschfahrzeuge aus dem Kreisgebiet angefordert. Gegen 18:00 Uhr wurden dann weitere Einsatzkräfte aus dem Landkreis Offenbach und dem Landkreis Darmstadt-Dieburg alarmiert, um unsere eigenen Feuerwehrleute abzulösen, da ein Einsatz im Wald besonders bei diesen Temperaturen sehr anstrengend ist.“, teilte der Kreisbrandinspektor mit.



Feuer breitete sich rasant in Richtung der Einsatzkräfte aus

„Aufgrund der Witterung und dem wehenden Wind wurde das Feuer zusätzlich vorangetrieben. Der Wind verbreitete den Rauch sogar in weiten Teilen des Landkreises Groß-Gerau, sodass eine Warnung über die App HessenWarn herausgegeben wurde.“ Als der Wind dann plötzlich drehte, breitete sich das Feuer rasant in Richtung der Einsatzkräfte aus. Sämtliche Einsatzkräfte zogen sich daraufhin vorübergehend zurück, um sich nicht selbst in Gefahr zu bringen.

Das Feuer ist unter Kontrolle

Nachdem der Grundbrandherd auf der Frankfurter Seite ausfindig gemacht wurde, rückte auch die Feuerwehr Frankfurt aus, um zu unterstützen. „Zudem haben wir ein Löschunterstützungsfahrzeug aus Frankfurt angefordert, das in den Wald fahren kann, damit keine Einsatzkräfte gefährdet werden.“, erklärt der Kreisbrandinspektor: „Aktuell ist das Feuer unter Kontrolle, es breitet sich nicht weiter aus. Nun gilt es in mühevoller Handarbeit das Feuer zu löschen.“ Die Arbeiten werden vermutlich noch einige Stunden lang andauern. Der Flugbetrieb am Frankfurter Flughafen war laut Auskunft der Pressesprecherin der Flugsicherung gegenüber der Polizei nicht beeinträchtigt.

250 Feuerwehrleute im Einsatz

Ein Campingplatz, ein Kleingartengelände sowie ein Spielplatz wurden vorübergehend evakuiert. Verletzt wurde nach aktuellem Kenntnisstand niemand. Im Einsatz sind rund 250 Einsatzkräfte der Feuerwehr mit etwa 60 Einsatzfahrzeugen. Hinzu kamen rund 20 Einsatzkräfte der Polizei sowie zwei Löschhubschrauber der Polizei-Fliegerstaffel Egelsbach und zahlreiche Rettungswagen. Der Einsatz wird noch bis etwa 1:00 Uhr in der Nacht dauern. Danach wird Brandwache gehalten.



Gaffer behinderten die Arbeit der Einsatzkräfte

Während des Großeinsatzes sollen die Einsatzkräfte mehrfach durch Gaffer behindert worden sein. Die Personen sind teilweise in Richtung der Flammen gelaufen und wollten das Geschehen mit dem Handy aufnehmen. Mit ihrem Verhalten haben sie sich und andere bewusst in Gefahr gebracht.

Die Brandursache ist bislang noch unklar. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeistation Mörfelden-Walldorf unter 06105/4006-0 zu melden.

UPDATE: Blindgänger explodiert bei Löscharbeiten im Waldgebiet