Wenn die Tür ins Schloss fällt und sich der Schlüssel in der Wohnung befindet, hilft nur noch der Schlüsseldienst. Foto: ac
Wenn die Tür ins Schloss fällt und sich der Schlüssel in der Wohnung befindet, hilft nur noch der Schlüsseldienst. Foto: ac

Ein Schlüsseldienst-Anbieter, der zwei Frauen eine ins Schloss gefallene Wohnungstür öffnete, hat insgesamt 551 Euro verlangt. Wucher! Wie das Polizeipräsidium Mainz mitteilte, fühlten sie die beiden Frauen (31 und 33) durch das “aufdringliche Verhalten des Mannes” so eingeschüchtert, dass sie den Betrag trotz Zweifeln bezahlten.

Der Fall liegt bereits eineinhalb Wochen zurück. Die beiden Frauen hatten am Samstag, den 19. Januar ihr Auto beladen, um in Urlaub zu fahren, als die Wohungstür ins Schloss fiel. Über das Internet beauftragten sie einen Schlüsseldienst. Daraufhin erschien ein Mann, der zunächst einen Kostenvoranschlag ausfüllte – 249 Euro plus 20 Euro Anfahrt. Nachdem er die Tür geöffnet hatte, wies er die beiden Frauen auf den Samstagszuschlag hin und ergänzt eine “Mehrarbeitspauschale”, so dass sich der Betrag auf 551 Euro erhöhte. Zum Vergleich: Ein anderer Anbieter berechnet laut Homepage Festpreise bis 199 Euro (nachts am Wochenende).

Wer Hinweise zu dem Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/65-3633 in Verbindung zu setzen.