Am Donnerstag den 21.02.2019 gegen 02:00 Uhr befuhr ein Gütermotorschiff (GMS) den Rhein gegen die Strömung aufwärts. Im Bereich der Baustelle der Schiersteiner BAB-Brücke kollidierte das Schiff mit einem sogenannten Wahrschaufloß. Hierbei handelt es sich um ein “schwimmendes Verkehrszeichen”, dass – ähnlich den Hinweiszeichen bei Baustellenbeschilderungen im Straßenverkehr – den Schiffsverkehr im Bereich der Brückenbaustelle regelt.

Durch die Kollision wurden sowohl das GMS wie auch das Wahrschaufloß beschädigt, jedoch waren beide weiterhin schwimmfähig. Das Floß wurde durch den Anstoß derart verschleppt, dass es am Ende in der Mitte der Fahrrinne lag und somit eine Gefahr für die durchgehende Schifffahrt darstellte. Das sofort entsandte Streifenboot “Hessen 8” sicherte die Unfallstelle, informierte die Schifffahrt sowie die zuständigen Behörden, nahm den Schiffsunfall auf und veranlasste eine Verkehrswarnmeldung über den Zentralen Nautischen Informationsfunk (NIF).

Bei dem Schiffsunfall wurde niemand verletzt. Hinweise auf Alkohol- und/oder Drogenkonsum lagen nicht vor.

Nachdem am frühen Morgen das beschädigte Wahrschaufloß durch ein neues ersetzt wurde, konnte die Behinderung an der Unfallstelle beseitigt und die Schifffahrt wieder uneingeschränkt freigegeben werden.