Foto: Freiwillige Feuerwehr Langen

Gegen 17:15 Uhr meldeten am gestrigen Mittwoch mehrere Anrufer über den Notruf 112 eine massive Rauchentwicklung südlich von Langen (Hessen). Die zahlreichen Notrufe ergaben anfänglich teils widersprüchliche Lagebilder.

-Werbung-

Ursprüngliche Meldungen deuteten darauf hin, dass es sich um einen Brand auf einem Schulgelände handeln würde, der auf die Gebäude übergreift. Dieses konnte bei Eintreffen der Einsatzkräfte glücklicher Weise nicht bestätigt werden. Es handelte sich um einen ausgedehnten Flächenbrand auf einem Getreidefeld mit teilweise meterhohen Flammen.

Diese konnten mit insgesamt 6 D- und 3 C-Rohren unter Kontrolle gebracht werden. Neben den Einsatzkräften der Feuerwehr Langen waren auch noch rund 25 Einsatzkräfte der Feuerwehr Egelsbach im Einsatz. Nach gut 90 Minuten waren auch die Nachlöscharbeiten abgeschlossen.

Schaulustige behinderten teils erheblich

Große Probleme hatten die Einsatzkräfte anfänglich mit vielen Schaulustigen. Gerade zu Beginn, in der aufgrund der initial äußerst dynamischen Lage die ersten Maßnahmen aus taktischer Sicht extrem wichtig waren, wurden die Einsatzkräfte während des Aufbaus des Brandangriffs zum Teil deutlich eingeschränkt.

In Facebook appelliert die Feuerwehr Langen an die Vernunft der Menschen: „Der Bereich rund um die Einsatzfahrzeuge wird als Bewegungsfläche für die Einsatzkräfte benötigt, Schläuche müssen ausgerollt werden und nachrückende Einheiten benötigen Platz für die weitere Aufstellung. Radfahrer, Spaziergänger oder andere Verkehrsteilnehmer sollten den Bereich meiden.“

 

 

-Werbung-