Solidarität braucht nicht viel. Im Gegenteil. Sie rührt umso mehr, desto weniger jemand hat – der aber trotzdem zum Teilen bereit ist. Oder auch gerade deswegen? So wie in in einem Fall, der sich jetzt in und um Mainz abgespielt hat.


BYC-News hat in den vergangenen Tagen wieder mehrfach obdachlose Menschen in Mainz besucht und auch in der Nacht mit diesen Gespräche geführt. Auch wurde unter anderem über die Unterbringung der wohnungslosen Menschen in den letzten Tagen berichtet. Das haben auch die Kinder der BYC-News Inhaberin Katja Dachs mitbekommen und sich etwas überlegt.

Eine kleine Freude zu Ostern

Am vergangenen Osterwochenende war es nicht nur sehr kalt, auch wegen der Ausgangssperre hatten und haben es die Obdachlosen zur Zeit noch schwerer als sonst. Deshalb haben die beiden Geschwister sich überlegt, einem Obdachlosen, den BYC-News regelmäßig auf der Straße antrifft, eine kleine Freude zu Ostern zu machen. Zusammen haben sie für den Mann eine Karte gemalt und ein paar liebe Wünsche darauf geschrieben. Die Karte und einen Schokoladen-Osterhasen, den sie aus ihrem Osterkörbchen geholt hatten, sollten ihre Eltern dann am Abend dem Mann geben.

Am Mittwoch (07. April 2021) dann die Überraschung: Im Briefkasten der Redaktion fand sich nun ein kleiner Briefumschlag – adressiert an die Kinder. Darin war eine Karte, auf der sich der wohnungslose Mann bei den beiden Geschwistern bedankte:

Eine wichtige Frage

“Lieber Niclas, fand ich toll, dass du mit deiner Schwester auf den Osterhasen verzichtet hast um ihn mir zu schenken. Auch die handgemalte Karte hat mir sehr gefallen. Ich werde sie mir aufheben und so immer an euch erinnert werden. Liebe Grüße”

Die Kinder waren von dieser Geste zu Tränen gerührt. Denn damit hatten sie niemals gerechnet. Doch eine Frage beschäftigte sie: “Hat der Mann jetzt sein Geld für uns ausgegeben?” Offensichtlich ja. Aber manchmal zählt eine Geste mehr als Geld. Auch wenn es das letzte Geld ist. Doch das ist Kindern schwer zu erklären. Nur wenn man drüber nachdenkt: Erwachsenen eigentlich auch.

Abonniere uns auch bei Facebook unter Rhein-Main Nachrichten