Symbolfoto Fleisch: Mario Thurnes

Wie viel rotes Fleisch kann ich essen, ohne dass es für mich gefährlich wird? Wer sich diese Frage kompetent wissenschaftlich beantworten lassen will, muss feststellen: So einfach ist es mit der Wissenschaft nicht immer.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung warnt, dass viel rotes Fleisch das Risiko erhöht, an Darmkrebs zu erkranken. Die Internationale Agentur für Krebsforschung sagt, dass Rind, Schwein und Schaaf auf dem Teller “wahrscheinlich krebserregend” seien. Diese Warnungen sind weit verbreitet worden. Gerne auch von Menschen und Institutionen, die Fleischkonsum aus ethischen Gründen – oder aus welchen des Klimaschutzes – ohnehin kritisch sehen.

Nun hält ein Team von der Dalhousie University in Halifax dagegen: Die gesundheitlichen Folgen von übermäßigem Fleischkonsum seien überschaubar. Das Risiko, an Krebs, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Krankheiten zu erleiden, wachse nur minimal. Dieses leicht erhöhte Risiko könne sogar durch Effekte entstehen, die auf die Zubereitung zurückzuführen sind.

Die Gruppe hat verschiedene Studien ausgewertet, die es zum Thema gibt. Einzeln für sich genommen lassen diese Studien demnach überspitzte Schlüsse zu. In ihrer Gesamtheit ergibt sich aber ein differenzierteres Bild. Eines, das etwa auch verlangt, das Wohlbefinden als Faktor einzubeziehen, das beim Essen von Fleisch entstehe.

Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung räumt aufgrund der Auswertung ein, dass Aussagen über den Zusammenhang mancher Gerichte schwierig seien. Zu viele Faktoren spielten eine Rolle, als dass ein einziger Grund als ursächlich für gewisse Folgen benannt werden könnte. Trotzdem will das Institut bisherige Warnungen nicht zurücknehmen, auf einen hohen Fleischkonsum zu verzichten. Es brauche einfach noch mehr Studien.

Ist Fleisch jetzt ungesund? Soll ich lieber darauf verzichten? Aus der Wissenschaft kommt ein eindeutiges: Die einen sagen so, die anderen so. Letztlich fällt die Entscheidung am Besten der Verbraucher. Auch und gerade, ob er aus moralischen oder Gründen des Klimaschutzes auf Fleisch verzichten will.