Symbolbild

Nachrichten Mainz | Am vergangenen Montag, den 27.01.2020 wurden in den Morgenstunden zwischen Finthen und Wackernheim Wildschweine gesichtet. Wir nahmen das zum Anlass einmal für euch nachzuforschen, wie man sich denn beim Aufeinandertreffen mit einem Wildschwein verhalten sollte.

-Werbung-

 


Beim Joggen oder Spazierengehen im Wald kann es sein, dass man dabei auf ein Wildschwein trifft. Dies ist keine Seltenheit. Die Tiere können bedrohlich wirken, nicht zuletzt wegen der Eckzähne und der gewaltigen Körpermasse. Doch wann geht von dem sogenannten Schwarzwild wirklich eine Gefahr für den Menschen aus? Und wie verhält man sich in solch einem Fall richtig?

Wer auf ein Wildschwein trifft, muss nicht sofort in Panik geraten. Grundsätzlich handelt es sich um friedliche Tiere, die Menschen gegenüber eher ängstlich sind. Trotzdem gelten die borstigen Waldbewohner als die letzten wehrhaften Tiere in deutschen Wäldern. In Extremsituationen können sie aggressiv reagieren und somit auch gefährlich werden. Etwa, wenn das Tier Junge hat, sich in die Enge getrieben fühlt oder verletzt ist.

Wie man sich im Wald richtig verhält

  • Auf den Wegen bleiben dient nicht nur der eigenen Sicherheit, es schützt auch den natürlichen Lebensraum der tierischen Waldbewohner
  • Essensreste auf den Gehwegen locken die Wildschweine an und nehmen ihnen die Scheu vor Menschen. Ein Grund mehr seinen Müll in einem Abfalleimer zu entsorgen.
  • Das Füttern der Tiere ist strafbar und nimmt ihnen ebenfalls die Scheu vor Menschen
  • Hunde sollten im Wald an der Leine bleiben. Ein Aufeinandertreffen mit einem Wildschwein kann für den Hund unschön enden.
  • Bei Dämmerung oder in der Nacht sind Wildschweine aktiv und erwarten keine Menschen an ihren Rückzugsorten. Zu dieser Zeit sollte man sich nicht im Wald aufhalten.

Und wie verhalte ich mich, wenn ich auf ein Wildschwein treffe?

Ruhe bewahren und sowohl langsam als auch leise zurückziehen. Zu vermeiden sind hektische Bewegungen. Leise und ruhig vor sich hin sprechen kann helfen. Auf keinen Fall sollte man versuchen das Wildschwein zu verjagen. Die Tiere fliehen lieber, greifen aber an, wenn sie sich in die Enge getrieben fühlen, dies gilt es also unbedingt zu vermeiden.

Möglicherweise rennt das Schwarzwild zunächst versehentlich auf den Menschen zu, da sie die Gefahr nur riechen und hören, allerdings schlecht sehen können. Hier kann es helfen durch klatschen oder lautes rufen auf sich aufmerksam zu machen.

Schnaubt ein Wildschwein durch die Nase ist dies als Drohung zu verstehen und bedeutet „Komm besser nicht näher!“

Besondere Vorsicht ist geboten, wenn man auf ein Muttertier (Bache) mit Jungtieren (Frischlingen) trifft. In diesem Fall sollte man dringend Abstand halten. Die Mutter wird ihre Frischlinge mit dem Leben verteidigen. Auch bei einem verletzten Tier, zum Beispiel wenn es von einem Auto angefahren wurde, kann es gefährlich werden. Wer also auf ein solches Wildschwein trifft, sollte sich nicht nähern, sondern die Polizei und die örtliche Ordnungsbehörde darüber informieren.

-Werbung-