Am heutigen Vormittag brannte in der Mainzer Oberstadt ein Einfamilienhaus komplett aus. Durch dieses schreckliche Brandereignis haben vier Menschen ihr komplettes Hab und Gut verloren.

-Werbung-

Die 94-jährige Senioren, die aus dem brennenden Haus gerettet und im Anschluss erfolgreich reanimiert wurde, befindet sich in einem Mainzer Krankenhaus. Über den aktuellen Gesundheitszustand gibt es noch keine genaueren Informationen.

Nun haben Freunde und Angehörige der Betroffenen über  Facebook dazu aufgerufen, für die Betroffenen Sachen zu spenden.

Was wird tatsächlich benötigt?

„Rhein-Main-Nachrichten“ hat mit Beiden gesprochen und wird in Absprache mit den beiden Frauen mit Projekt „Rhein-Main-Nachrichten hilft“ dieses Aktion unterstützen.

„Am Wichtigsten seien erst einmal Bekleidungsstücke jeglicher Art“, äußerten Jennifer und Sabine Rhein-Main-Nachrichten | Boost you City gegenüber.

Auch wenn noch niemand die Brandruine betreten konnte, ist schon jetzt klar, dass es nichts mehr geben wird, was noch verwendet werden kann. Was nicht den Flammen oder den Löschmitteln zum Opfer gefallen ist, ist durch den Rußbeschlag oder giftige Dämpfe unbrauchbar.

Zwar seien schon diverse Bekleidungsstücke angeboten worden, doch konkret wird erst einmal folgendes benötigt.

Frauenbekleidung

  • Für Altersklasse 38 Jahre (modern ausgerichtet)
  • Konfektionsgröße M (40/42)
  • Schuhgröße 40 / 42

Update: 13.02.2019)
Da die 94-jährige Bewohnerin verstorben ist (wir berichteten), werden für die zuvor angegebene  Altersklasse 94 mit Konfektionsgröße 46 / 48 keine Sachen mehr benötigt.
Bereits eingegangen Kleiderspenden werden einem wohltätigen Zweck zugeführt.

 

Herrenbekleidung

  • Altersklasse 54 Jahre (modern ausgerichtet)
  • Konfektionsgröße XL
  • Schuhgröße 43

Gebraucht wird von Unterwäsche, Socken, Pullover, Hemden, Jacken, Mäntel und Schuhe aller Art einfach alles.

Auch wenn es noch so gut gemeint ist, von aktuellen Möbelangeboten oder Haushaltsgegenständen, bitten die Beiden vorerst Abstand zu nehmen. Noch ist nicht klar, wann die Betroffenen eine neue Wohnung beziehen können. Hier wird zu gegebener Zeit dann noch einmal ein gesonderter Aufruf erfolgen.

Menschen die der Familie helfen möchten, haben die Möglichkeit sich per Mail an wir-helfen@boostyourcity.de oder aber auch über Facebook per Nachricht an unsere Redaktion zu wenden.
Nach Rücksprache mit Jennifer und Sabine, werden wir die Kontaktdaten entsprechend an die Beiden weiter leiten, so dass diese sich dann melden können, um die Abwicklung zu besprechen.

-Werbung-