Freut sich über das Vertrauen, das die Zuschauer dem Sender entgegen bringen: SR-Intendant Professor Thomas Kleist. Foto: SR/ Doro Staab

Krankheit, Einschränkungen, die jeden betreffen und viel Zeit auf dem heimischen Sofa. Die Corona-Krise hat dem Saarländischen Rundfunk Rekorde bei den Einschaltquoten beschert – im Nachrichten-Bereich.

-Werbung-

180 000 Zuschauer sahen am 20. März den „aktuellen bericht“. Das ist laut SR „ein absoluter Spitzenwert für eine Werktags-Ausgabe seit Erfassung der Zuschauerzahlen“. Die Sendung vom 8. Mai kam auf einen Marktanteil von 41,3 Prozent. Auch die Live-Übertragungen der Pressekonferenzen, in denen die Landesregierung direkt über die Maßnahmen berichtete, hätten hohe Quoten gehabt.

Im Netz konnte der SR ebenfalls deutlich zulegen. Nach Senderangaben ist die Zahl der Abonnenten des „aktuellen bericht“ auf Facebook seit März um 26 Prozent gestiegen. Es sind jetzt rund 38 000 Accounts, die das Angebot mit „gefällt mir“ markiert haben. „SR aktuell“ habe auf Twitter seitdem 28 Prozent mehr Follower. Es sind jetzt rund 5300 Accounts, die dem Angebot folgen.

„Die gute Resonanz der Saarländerinnen und Saarländer auf unser Programm zeigt eindrucksvoll, dass sie dem Saarländischen Rundfunk vertrauen“, sagt dessen Intendant Professor Thomas Kleist. SR-Programmdirektor Lutz Semmelrogge ergänzt: „Dass so viele Saarländerinnen und Saarländer den `aktuellen bericht´, `aktuell´ und die Sondersendungen im SR Fernsehen eingeschaltet haben, freut mich als Programmdirektor außerordentlich – und sicher auch alle SR-Mitarbeiterinnen und SR-Mitarbeiter in Produktion, Technik und in den Redaktionen, insbesondere auch die Reporterinnen und Reporter.“

Zur Einschaltquote von „Für Euch da – Comedy gegen Corona“ macht der Sender keine Angabe.