Symbolbild Fahrradunfall | Foto: Thorsten Lüttringhaus

Ein 41-jähriger Mountenbikefahrer befuhr am vergangenen Freitag (06.09.2019) gegen 19:15 Uhr in der Nähe von Dörrebach einen Feldbeweg und stürzte dort über einen quer über den Weg gespannten Elektrodraht.

Dieser Elektrodraht verlief auf der abschüssigen Strecke quer über die Fahrbahn. Trotz eines sofortigen Bremsmanövers fuhr der 41-Jährige in den Draht und stürzte. Bei dem Sturz zog er sich nicht nur diverse Schürfwunden, sondern auch einen Bruch des rechten Schlüsselbeines zu.

Knapp fünf Minuten nach dem Sturz überquerte eine Frau mit mehreren Kühen den Feldweg und gab an, dass man den Draht „wohl zu früh gespannt“ habe. Der Draht gehörte zu einem Weidezaun und stand zum Unfallzeitpunkt nicht unter Strom.

Am drauffolgenden Tag meldete der Fahrradfahrer den Unfall der Polizei. Die 29-jährige Frau, welche den Draht gespannt hatte, um die Kühe über den Feldweg treiben, konnte ermittelt werden. Gegen sie wurde ein Strafverfahren eingeleitet.