Foto: Andreas Feil

Die Idee, anderen Organisationen mit den Quads zu helfen, hatten Andreas Feil und Ben Brandes. Das Vorhaben sprach sich schnell unter den Quadfahrern rum. Und so wurde am 3. Mai 2015 am Autohof Nahetal (Bingen am Rhein) mit den dort anwesenden Quadfahrern aus verschiedenen Gruppen die “Quadstaffel 112“ gegründet. Die Mitgliederzahl stieg rasch auf über 40 Quadfahrer aus Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg an.

-Werbung-

 


Die Hilfe, die wir anbieten umfasst die Bereitstellung der Quads und die Mitglieder der Quadstaffel112 für die Suche und Rettung von Personen, Tieren und das Bergen von Gegenständen. Auch den Transport von Ärzten, Sanitätern und Helfern in unwegsamen Gelände und das Beseitigen von Hindernissen steht auf der Hilfsliste.

Dass mit den Quads auch im extrem unwegsamen Gelände wie Steilhänge, überflutete Straßen, dichtes Gehölz und engen Wegen, unbürokratisch geholfen werden kann, musste nun entsprechend an die Hilfsorganisationen vermittelt werden.

Die Mitglieder helfen “Ehrenamtlich” nach dem Motto… “Helfen ist für uns Ehrensache” und stellen sich mit ihren Fahrzeugen zur Verfügung.

Bei verschieden Veranstaltungen transportieren sie Rettungskräfte und Sanitäter schnellstmöglich und sicher zum Unfallort, sichern den Streckenverlauf und versorgen Teilnehmer und Helfer mit Verpflegung.

Weitere Hilfsanfragen ließen nicht lange auf sich warten. Ein Mofa Rennen in Rohrbach, ein Marathon in Egelsbach und Oppenheim. Absicherung einer Quadsternfahrt für die „Arche“ in Köln zur „Intermot“, einem 24 Stunden Mountainbike Rennen in Idstein sind nur einige Veranstaltungen, die von der Quadstaffel112 betreut wurden.

Nach langen Vorgesprächen mit einem Motorsport-Hilfe-Verein aus Langenselbold in Hessen und nach Abstimmung mit den Mitgliedern brachte sich die „Quadstaffel112“ zum 1. Dezember 2016 als eigenständige Gruppe unter der Bezeichnung “Fachgruppe Quad und ATV” in diesen ein.

Jedoch nicht alle Mitglieder taten diesen Schritt mit und so war die feste Mitgliederzahl danach auf 26 Einsatzeinheiten zurück gegangen. Es erweiterte sich das Aufgabenfeld um die Absicherung der Rennstrecken und Zuschauerbereichen.

Da diese neu hinzugekommenen Aufgaben jedoch die ursprüngliche Idee der „Quadstaffel112“ in den Hintergrund drängten und einem großen Teil der Mitglieder organisatorische und personelle Maßnahmen missfielen, traten diese Mitglieder der Quadstaffel112 wieder aus diesem Dach-Verein aus und haben sich erneut für die Aufrechterhaltung der Gründungsidee der „Quadstaffel112“ eingesetzt.

So wurde im Januar 2017 beschlossen, dass die „Quadstaffel112“ ein eigenständiger Verein werden sollte, so wie es sich die „Quadstaffel112“ Mitglieder 2015 vorgestellt hatten.

Es wurden dann Gespräche mit Behörden und dem Finanzamt geführt, die Ergebnisse wurden dann bei einer Mitgliederversammlung vorgestellt. Da zu diesem Zeitpunkt nicht alle Mitglieder der Idee, einen eingetragenen Verein zu führen folgten, wurde zum 1. Mai 2017 die „IG-Quadstaffel112“ ins Leben gerufen und am 8. Juli 2017 in der Gründersitzung der vierköpfige Vorstand gewählt, der auch heute noch für die Aufrechterhaltung der Gründungsidee steht. Aktuell sind es insgesamt 20 aktive Mitglieder.

Für die Gründung eines eingetragenen Vereins stehen jedoch weiterhin Gespräche offen, welche klären sollen in wie weit ein eingetragener Verein für die Zukunft eine sinnvolle Alternative zu der IG ist. „Helfen ist für uns Ehrensache“

Geschrieben wurde der Bericht vom Pressesprecher, Vorstandsmitglied Hansjörg Körner (Hajo)

„Vertrauen wird dadurch erschöpft, dass es in Anspruch genommen wird.“

-Werbung-