Symbolfoto Drogenfund | Foto: Thorsten Lüttringhaus

Das Rauschgiftkommissariat der Polizei Frankfurt hat nach einem längeren verdeckten Ermittlungsverfahren eine vierköpfige Dealergruppierung festgenommen.

Das bereits seit November letzten Jahres geführte Ermittlungsverfahren kam nun Anfang Juni zum Abschluss, als die Wohnräume der Rauschgiftdealer durchsucht wurden. Die Ermittler beschlagnahmten insgesamt über 480 g Haschisch, 250 g Heroin und 70 g Kokain. Darüber hinaus fanden die Drogenfahnder noch über knapp 11.000 g Streckmittel.

49-Jähriger als Kopf der Band

Die Gruppierung ging mutmaßlich arbeitsteilig vor. Während der 49-jährige Kopf der Bande im Verdacht steht, den Handel kontrolliert und die Versorgung koordiniert zu haben, fungierten die übrigen Mitglieder, darunter auch zwei Frauen im Alter von 32 und 49 Jahren sowie ein 55-jähriger Mann, als Bunkerhalter oder Strohfrauen.

Während der Durchsuchungen wurden sie festgenommen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft und in Ermangelung von Haftgründen wurden sie nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.