Nachrichten überregional | Viele der Schaustellerbetriebe stehen aktuell vor dem Aus. Mehr als 5.000 Familienunternehmen sind aufgrund der Situation massiv in ihrer Existenz bedroht, denn die meisten Schausteller hatten die letzten Einnahmen an Weihnachten im vergangenen Jahr erzielt. Zudem dürfen die Schausteller aufgrund des Verbots von Großveranstaltungen noch bis Ende Oktober zum Großteil nicht arbeiten. Mit einer Online-Petition wird nun gefordert, Volksfeste wieder zu erlauben.

-Werbung-

Existenz und die Lebensfreude am Abgrund

„Unsere Existenz und die Lebensfreude steht am Abgrund. Nichts geht, kein Karussell, kein Riesenrad dreht sich mehr. Die Corona-Krise zwingt uns Schausteller seit Monaten zum Stillstand. Kein Spaß für Dich heißt gleichzeitig auch: Kein Einkommen für uns.“, schreibt der Initiator der Petition, Sven Berger.

Aber das ist es nicht allein: Denn Dir Freude zu bereiten, ist unser größtes Herzensanliegen, unser höchstes Ziel – und liegt uns Schaustellern seit Jahrhunderten im Blut. Freude, die wir alle in diesen schwierigen Zeiten brauchen. Alle sind auf unseren Volksfesten willkommen. Dabei sind Volksfeste nicht nur große Partys – Volksfeste sind viel mehr. Wir schaffen Deine Erinnerungen. Deine Momente. Volksfest ist Dein zu Hause. Volksfest ist unser zu Hause. Zusammen sind wir Volksfest.“, so Sven Berger weiter.

Hier geht es zur Online Petition von Sven Berger


 

-Werbung-