Foto: Polizei

Nachrichten Groß-Gerau | Die Staatsanwaltschaft in Darmstadt und Polizei wendeten sich an diesem Montag mit einem Fahndungsfoto an die Öffentlichkeit. Der Tatverdächtige soll bereits im Mai 2019 ein verdächtiges Paket an das niedersächsische Umweltministerium versendet haben. Dieses Paket soll er in einer Postfiliale in Nauheim (Kreis Groß-Gerau) abgegeben haben.


Der Inhalt ähnelte einer Bombe

Nach bisherigen Erkenntnissen, soll der Tatverdächtige am Mittwoch, den 15. Mai 2019 gegen 10:12 Uhr in der Postfiliale in der Waldstraße in Nauheim ein Paket abgegeben haben. In diesem befand sich eine Flasche mit Drähten. Beim Umweltministeriums in Niedersachsen soll dieses Paket am Donnerstagmittag, den 16. Mai 2019, eingegangen sein. Da der Inhalt einer Bombe ähnelte, wurde das Paket von Experten untersucht. Diese stellten fest, dass es sich um eine Attrappe handelte.

Während der umfangreichen Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht, dass das Paket von dem Tatverdächtigen in Nauheim mit einer gefälschten Absenderadresse verschickt wurde. Mit der jetzigen Veröffentlichung des Bildes hoffen Polizei und Staatsanwaltschaft auf Hinweise, die bei der Identifizierung des Tatverdächtigen helfen können.



Personenbeschreibung des Tatverdächtigen:

  • 40 bis 60 Jahre alt
  • kurzen Haare mit gräulichem Ansatz
  • europäisches Erscheinungsbild
  • dunkle lederartige Jacke
  • dunkles Oberteil
  • dunkle Hose
  • vermutlich an der rechten Hand einen Ring

Hinweis: Die Beschreibung des Tatverdächtigen bezieht sich auf Videoaufnahmen aus dem vergangenen Jahr. In der Zwischenzeit könnte es Abweichungen zum Erscheinungsbild des Mannes geben.

Personen, die in diesem Zeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder den Tatverdächtigen kennen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 06142 – 6960 mit der Kriminalpolizei in Rüsselsheim in Verbindung zu setzen.