Seit über drei Jahrzehnten ist der Name Schmitt in Mainz Laubenheim ganz fest mit frischem Obst und leckeren Produkten aus eigenem Anbau verbunden. Bis zum November 2018 bot der Familienbetrieb seine Produkte im eigenen Hofladen in der Oppenheimer Straße an. Seit einer Woche werden die eigenen Produkte in einem Regiomaten der 6. Generation im eigenen Hof angeboten.

-Werbung-

Ein Hauptgrund für die Schließung des eigenen Hoflanden war, dass das Arbeitspensum einfach zu groß geworden ist. Da die Familie jedoch auch weiter, nicht nur der großen Anzahl von Stammkunden, ihre eigenen Produkte anbieten will, habe sie sich für die Aufstellung eines „Regiomates“ entschieden.

Foto: Thorsten Lüttringhaus

Dieser grüne SB-Automat steht nun, gegen alle Widrigkeiten von oben geschützt, im Eingangsbereich zum Hof und bietet den Kunden genauso wie der ehemalige Hofladen täglich frisches Obst und weitere Leckereien. Da der Automat mit einer Kühlung versehen ist, bleiben grade bei den aktuellen hochsommerlichen Temperaturen alles Produkte absolut frisch. Ganz gleich zu welcher Uhrzeit der Kunde sich  am Automat bedient, die Produkte sind auf 4 Grad Celsius gekühlt. Im Winter wenn es frostig wäre, könnte er sogar heizen.

Foto: Thorsten Lüttringhaus

Ein weiteres Anliegen der Kunden, welches noch zu Hoflandenzeiten bestand, waren die Öffnungszeiten. Viele Kunden fragten ob man nicht doch noch ein bisschen länger auflassen könne. Das ist natürlich bei einem Familienbetrieb, der den ganzen Tag auf den Feldern ist nicht wirklich möglich, argumentierte Ursula  Avenarius. Auch sonntags, dann wenn viele Kunden in die Kirche gehen und gerne frisches Obst mit nach Hause genommen hätten, war der Hofladen natürlich geschlossen. Dieses gehört, mit dem Regiomaten, der Vergangenheit an.

Viele Menschen wollen gar nicht mehr den persönlichen Kontakt, doch für diejenigen, die gerne persönlich beraten werden möchte stehen beim Obsthof gleich drei Generationen der Familie Schmitt mit Rat und Tat zur Verfügung.

Foto: Thorsten Lüttringhaus

Egal an welchem Wochentag und egal zu welcher Uhrzeit, die Kunden können sich immer mit frischer Ware eindecken. Als Service ist der Regiomat zusätzlich noch mit leckeren Grill und Wurstprodukten bestückt, die natürlich auch aus der benachbarten Region stammt.

Die 89-jährige Maria Schmitt musste sich erst einmal an die Technik gewöhnen und umdenken. Doch nach kurzer Zeit fand auch sie den neuen Regiomaten mehr als interessant. Auch wenn der Regiomat mit einer Überwachungskamera ausgestattet ist, so hat die rüstige 89-Jährige den Hof auch weiterhin im Blick. So erfolgen auch immer wieder kurze „Smalltalks“ mit Kunden, denen sie gerne die Vorzüge des Verkaufsautomaten näher bringt. Sie war schließlich der erste Testkunde und weiß wie man mit dem Gerät umgeht.

-Werbung-