Mainz |Zwölf Feuerwehrleute, vier Polizisten und zwei Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes. Sie alle waren an diesem Donnerstagmorgen in der Berliner Siedlung im Einsatz. Auslöser war ein Kleingärtner, der in seinem Garten auf dem Gelände Wildbahn/Dampfbahnweg seinen Grünschnitt verbrannte.


Alarmiert hatte die Feuerwehr eine Nachbarin. Sie hatte den weißen Rauch über der Anlage bemerkt. Vor Ort roch es auch stark verbrannt. Feuerwehr, Polizei und Rotes Kreuz rückten  mit insgesamt sechs Fahrzeugen aus.

Feuerwehreinsatz in der Oberstadt Mainz | Foto: Dennis Weber

Vor Ort erkundete die Feuerwehr die Gebäude, die sich in der Nähe befanden. Dort konnten sie die Brandstelle aber nicht ausmachen. Eine erweiterte Suche führte dann zu dem Schrebergarten, wo die Einsatzkräfte die Brandstelle entdeckten.

Eine Gefahr, dass das Feuer auf die benachbarten Gärten oder ein Gebäude übergreifen könnte, hat laut Einsatzkräften vor Ort nicht bestanden. Damit war der Brandeinsatz beendet.

Die Feuerwehr bittet Bürger ausdrücklich, es anzumelden, wenn sie Grünschnitt verbrennen wollen. So könnten sich Einsätze wie dieser vermeiden lassen.