Historisches Hüttenareal Neunkirchen | Von Pahu - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18068343

Neunkirchen. Der Neunkircher Oberbürgermeister Jörg Aumann (SPD) hat Alarm geschlagen: Die Polizei-Präsenz in der Innenstadt müsse ausgebaut werden: “Wir hatten in letzter Zeit eine besorgniserregende Häufung von Überfällen in der Kernstadt.”

Zwar leisteten die Polizisten eine gute Arbeit. Vielmehr sei das Problem die Personalsituation. Sprich: Es gebe nicht genügend Polizisten.

Schon jetzt arbeitete die Stadt mit der Polizei zusammen. So gebe es gemeinsame Streifen der Polizei und des Ordnungsamtes. „Es ist sinnvoll, die gemeinsamen Streifengänge auszuweiten“, sagt Aumann. “Der Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor Gewalt ist die elementarste öffentliche Aufgabe des Staates.”

Anlass für Aumanns Initiative ist ein Vorfall vom Wochenende. In der Nacht zum Sonntag ist eine 41 Jahre alte Frau aus Sulzbach in der Lindenallee überfallen worden. Zwei Unbekannte hatten versucht, ihr die Handtasche zu entreißen. Als die Frau sich wehrte, boxten sie ihr ins Gesicht – für eine Beute von 90 Euro. Solche Vorkommnisse will Aumann zukünftig verhindern.