Der See ist der Star in Noswendel. Foto: Mario Thurnes

Noswendel. Boostyourcity-Saarland ist nicht nur ein Nachrichtenportal für das Saarland. Sondern auch ein Portal aus dem Saarland. Und so stellen wir in einer Serie die Ortschaften des Landes vor.
Der Bostalsee gehört zu den Symbolen des Saarlandes. So wie die Saarschleife, Karlsberg oder der St. Johanner Markt. Doch nirgendwo ist das Land so saarländisch wie am Noswendeler See. Der hat sich zum heimlichen Star unter den Seen der Region gemausert.

Noswendel liegt gefühlt auf halber Strecke zwischen Bosen und Losheim – also den beiden Naherholungsgebieten des Landes. Und in Sachen Größe kann das Naherholungszentrum mit den beiden anderen nicht mithalten. Auf den ersten Blick sieht es aus wie an einem Fischweiher, den ein Angelverein betreibt.

Aber rund um den beschaulichen See hat sich eine Gemeinschaft entwickelt. Viele sind Stammgäste. Gegen Neulinge wird aber auch nicht gefremdelt. Und der Schwenker ist günstig, der Kuchen sahnig und der Kartoffelsalat wird großzügig auf die Teller geschippt.
Das Lieblingsklischee des Reichsdeutschen über den Saarländer lautet, dass dieser eigentlich ein Franzose sei. Folglich sei auch die Küche so: Baguette, Milchkaffee und Froschschenkel auf einem Käsebett.

Derb aber reichlich

Doch die saarländische Küche ist so wie die in Noswendel: derb aber reichlich. Von Pariser Chic hat hier auch noch keiner was gehört. Jeans und Polohemd sind stattdessen zuhause. Und so verbringt der Saarländer am Noswendeler See seinen Nachmittag: Zwischen Schwenker und Kaffeekuchen spaziert er einmal um den See – das ist selbst für Fußkranke in einer dreiviertel Stunde zu schaffen – mehr braucht es nicht.

Das wird allerdings den Verantwortlichen nicht gerecht. Die haben hier ein Freizeitzentrum aus dem Boden gestampft, das sich sehen lassen kann. Vor allem Familien finden einiges: zwei Spielplätze etwa einen Tennisplatz oder ein Basketballfeld. Dazu kommen eine Kneippanlage, ein Bootsverleih, ein Angelsteg, ein Musikpavillon und Stellplätze für Reisemobile. Getragen wird das Zentrum von den Vereinen des Ortes.

Und daher steht eben nicht die Vielfalt der Angebote im Vordergrund. Sondern das gemütliche Beisammensein. Wem das zu wenig Bewegung ist, der kann ins nahegelegene Naturschutzgebiet „Noswendeler Bruch“ ziehen – mit 112 Hektar laut Stadt Wadern das größte im Land. Die hat das Gebiet so hergerichtet, dass Spaziergänger es durchziehen können, ohne es zu zerstören.

Selbstverständlich sind danach auch wieder Kaffeekuchen möglich. Schließlich ist sich hier das Saarland selbst am treuesten.