Nachrichten Mainz | Auf den Tag genau zwei Jahre ist es her, da begann Julian Seitz (34) seine Laufbahn im Gourmetrestaurant des Favorite Parkhotels in Mainz als stellvertretender Restaurantleiter. Am ersten Oktober 2020 wurde er zum Restaurantleiter des beliebten Mainzer Restaurants ernannt und freut sich auf seine neue Aufgabe, mit der er bereits bestens vertraut ist.


Heimatstadt Mainz und „Meenzer Fassenacht“

Bevor Seitz in der Favorite, wo er seinen Traumjob gefunden hat, festmachte, war er Betriebsleiter der Mainzer Kupferbergterrassen. Zuvor hatte er bereits in verschiedenen Gourmetrestaurants als Restaurantleiter gearbeitet. In der Favorite fühlte er sich auf Anhieb am richtigen Ort – und das hat auch ein kleines bisschen mit der Liebe zu seiner Heimatstadt Mainz und der „Meenzer Fassenacht“ zu tun.

Mit Humor geht vieles besser. Julian Seitz weiß das seit Kindesbeinen. Aufgewachsenen in einer Familie, in der die Fastnacht heilig ist, ist das nicht verwunderlich. Seit 2012 ist Seitz in der Kampagne mit seinem Kollegen Frank Brunswig als „Die Saalkellner“ unterwegs. Bei den Sitzungen der legendären Mainzer Prinzengarde zeichnet er zusammen mit seinem Vater MCC Präsident Horst Seitz für das närrische Protokoll verantwortlich. Und das bereits seit 14 Jahren.

Da trifft es sich gut, dass das Gourmetrestaurant der Favorite in der heißen Phase der fünften Jahreszeit regelmäßig eine kleine Betriebspause einlegt. So geht’s in Mainz. Trauerklöße haben hier einfach keine Chance. „Selbst wer sich einfach nur im Spiegel ein Lächeln schenkt, hat schon gewonnen“ sagt Julian Seitz und verweist in Mainzer Manier auf sein Lieblingszitat von Martin Mundo: “Wer`s Leben für ne Narrheit hält, hat manche frohe Stunde. Wer sie zu ernst nimmt, diese Welt, der geht daran zugrunde.”